09 Dezember 2008

buch: Shalom Auslander / Eine Vorhaut klagt an

cover auslanderShalom Auslander / Eine Vorhaut klagt an
aus dem Amerikanischen von Eike Schönfeld
Berlin Verlag / 19,90 Euro

Der autobiographische Roman von Shalom Auslander - bitterböse und höchst intelligent.

Shalom Auslander ist in einer kleinen ultra-orthodoxen jüdischen Stadt im US-Bundesstaat New York aufgewachsen. Schon früh beginnt er die Gebote und Verbote - es gibt von Letzteren ganze 365 und damit für jeden Tag im Jahr eines - auf eine ganz eigene Art und Weise auszulegen. Der unglaubliche Reiz der von all den Dingen ausgeht, die "trefe" (also verboten) sind, ist zu groß, als dass er in jungen Jahren widerstehen kann. Geprägt von seiner religiösen Erziehung in der örtlichen Jeschiwe entsteht, aber gleichermaßen eine große Furcht vor dem Zorn Gottes. Diese Furcht prägt sein gesamtes Leben und hat ihn auch schon zu den großartigen Stories "Vorsicht, bissiger Gott" inspiriert. Ob Schmuddelheftchen oder unkoscheres Essen im Freibad - die Versuchung lauert an jeder Ecke. Sein Deal ist so einfach, wie genial: Eine schlechte Tat, muss mit einer guten aufgewogen werden und so entspinnt sich eine urkomische und doch wahre Lebensgeschichte. Sein Aufenthalt in Israel und sein gegewärtiges Leben als Autor abseits des alltäglichen religiösen Wahnsinns lässt den Leser staunen und lachen. So bleibt eine Aussage hängen, nämlich sein Fazit: Er glaube immernoch - leider.

In diesem bitterbösen und selbstironischen Buch, geht es nicht unbedingt nur um das Judentum in seiner strengen Auslegung. Es geht, so erklärt Auslander in einem Interview, um Religion und Glauben an sich. Auf einer seiner ersten Lesungen dankte ihm ein älterer Herr dafür, dass endlich jemand ein Buch über den Katholizismus geschrieben habe. Dass dies jedoch ein Jude sein würde, habe er nicht erwartet. Jeder der dieses Jahr noch ein grandioses Buch lesen möchte, dem sei zu "Eine Vorhaut klagt an" geraten.

medientipps:

22 November 2008

buch: Christian Kracht / Ich werde hier sein...

cover krachtChristian Kracht / Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten
192 Seiten / 1.Auflage September 2008
Kiepenheuer & Witsch / 16,95 Euro

Ein Roman der die Geschichte Europas neu erfindet - düster und poetisch.

Lenin ist nie in der Sowjetunion angekommen, stattdessen ist er Architekt einer Schweizer Sowjetrepublik. Die Eidgenossen regieren weite Teile der Welt und schreiben Geschichte - kompromisslos, kommunistisch und technokratisch. Seit 96 Jahren wird Krieg gegen den deutsch-englischen Faschismus geführt - der Frieden ist ein Fremdwort, eine Utopie. Das Herz der Alpenrepublik ist das "Réduit", eine scheinbar unbezwingbare Festung aus Stahl und Beton tief in den Felsen der Berge. Die Soldaten kommen aus dem von der Schweiz kolonialisierten Afrika. Die heutige Supermacht Amerika heißt Amexiko und spielt in vollkommener Selbstisolation maximal eine Statistenrolle.

In dieser fiktiven Welt spielt Krachts neuer Roman, der wohl umstrittenste unter den diesjährigen Herbstnovitäten. Der geschaffene Kosmos ist lebensfeindlich und seine Bewohner dem Wahn ihrer Zeit verfallen. Jede Form der Kultur ist den Menschen entweder abhanden gekommen oder existiert nur noch in verkümmerter und pervertierter Form. Unser Protagonist ist schwarzafrikanischer Offizier, gedrillt auf einer schweizerischen Militärakademie und nun unterwegs im Auftrage seiner Zentralregierung. Er hat nur ein Ziel: Das konterrevolutionäre "Element" Brazhinsky ist zu verhaften.

Die fiebrigen Erinnerungen an die eigene Vergangenheit vermischen sich mit der Gegenwart der SSR - Kracht schreibt im Präsens und schafft den Konjunktiv ab. So entsteht ein Roman der für sich stehen muss und doch eine Hommage an Orwell, Jünger, Conrad oder Harris ist. Dieses Buch wird man nicht nur einmal lesen..


medientipps:

31 Oktober 2008

buch: Oliver Polak / Ich darf das, ich bin Jude

cover polakOliver Polak / Ich darf das, ich bin Jude
186 Seiten / 1.Auflage September 2008
Kiepenheuer & Witsch / 8,95 Euro

Provokant, deftig und laut - die ersten 30 Jahre eines Juden in Papenburg.

Oliver Polak erzählt uns seine Geschichte, naja fast jedenfalls. Seine verkorkste Schullaufbahn, die Beschneidung seines kleinen "Schmock", der tägliche Kampf mit seiner herrlich-herrischen Mutter und seinem charmant-neurotischen Vater. Eigentlich klingt das nicht so aufregend, wäre der Schauplatz nicht das kleine Papenburg im Herzen von Niedersachsen und die Erzählweise so skuril, sowie extrem komisch.

Polak spielt mit Klischees, die Pointen sind bisweilen bitterböse und irgendwie finden manche Menschen dieses Buch bestimmt mehr als politisch unkorrekt. Schon zu Beginn bietet uns der Autor an, dass er für die Zeit der Lektüre den Holocaust vergisst und wir dafür die Existenz Michel Friedman verzeihen mögen - und so gehts munter weiter. Mir hat das Buch drei Tage bereitet, in denen ich morgens und abends die Bahnfahrt nicht ohne ein dickes Grinsen hinter mich bringen konnte.


medientipps:

27 Oktober 2008

buch: David Foster Wallace / Vergessenheit

cover wallaceDavid Foster Wallace / Vergessenheit
aus dem Amerikanischen von U.Blumenbach und M.Ingendaay
Kiepenheuer & Witsch / 18,95 Euro

Sie sind hyperaufgeklärt und doch so gewöhnlich - der alltägliche Wahn.

Eine mißglückte Schönheitsoperation und ihre grotesken Folgen, der Versuch eines Ehepaares nächtliches Schnarchen im Schlaflabor und damit die eigene Ehe zu analysieren, sowie ein Künstler, der seine Ausscheidungen zu Kunst erklärt und damit sogar in einem populären Hochglanzmagazin landet. Mit intelligentem Witz und in anspruchsvollem Stil nimmt David Foster Wallace die Leser mit auf eine Reise durch Wahn und Wirklichkeit.

Anzumerken ist noch, dass der Autor mit nur 46 Jahren freiwillig aus dem Leben geschieden ist. Seine Ehefrau fand ihn im September erhängt in seinem Haus auf. Seine Suche nach einer neuen Form der Literatur, in dieser vielschichtigen Zeit aus Kommunikation und Medienwahn, konnte er nicht im eigenen Sinne beenden - aber er hat uns ein großartiges Erbe hinterlassen.

medientipps:

14 Oktober 2008

buch: Adam Davies / Goodbye Lemon

cover daviesAdam Davies / Goodbye Lemon
aus dem Amerikanischen von Hans M. Herzog
Diogenes Verlag / 21,90 Euro

Es ist wunderbar, wenn ein Buch einen gleichermaßen berührt, wie unterhält - Goodbye Lemon ist ein solcher Roman.

Jackson Tennant ist ein glückloser Akademiker, liebt die bildhübsche, selbstbewusste Hahva und platziert jeden Abend einen orangefarbenen Kinderflipflop zwischen Matratze und Lattenrahmen seines Bettes. Er hat seit dem 22.Lebensjahr keinen Schluck Alkohol mehr angerührt und den Verlust seines, mit 5 Jahren ertrunkenen, kleinen Bruders nie verarbeitet.

Nun kehrt er gemeinsam mit Hahva an den Ort seiner Jugend zurück. Sein ihm verhasster Vater leider nach einem schweren Schlaganfall am sogenannten "Locked-In-Syndrom". Der große Bruder ist Alkoholiker und seine neurotische Mutter sorgt sich unentwegt um die häusliche Ordnung. Nicht das er gerne zurückkehrt - nein, eigentlich würde die lebenslange Flucht vor der Vergangenheit fortführen. Konfrontiert mit den neuen Umständen beginnt eine Suche nach der Wahrheit. Was ist damals wirklich mit dem kleinen Dexter - auch Lemon genannt - passiert und wer trägt die Schuld an dessen Tod?

Adam Davies, dessen erster Roman "Froschkönig" nun nach einem Drehbuch von Bret-Easton Ellis verfilmt wird, hat eine tragische und urkomische Geschichte zu Papier gebracht. Der lockere Stil und die ernsthaften Hintergründe ergänzen sich großartig. Super Buch!


medientipps:

16 August 2008

buch: Tirdad Zolghadr / Softcore

cover softcoreTirdad Zolghadr: Softcore
aus dem Englischen von Johann Christoph Maass
KiWi Paperback / 8,95 Euro

Koks und Ethnomarketing - Ein Roman der in seiner Absurdität die Reflektion des modernen und schizoiden Teheran ist.

Legt man dieses Buch aus der Hand, dann hat man einen Rausch durchlebt. Hand in Hand mit dem Protagonisten durch den Großstadtdschungel Teherans, vorbei an Bassidschi und Damen mit operierten Nasen. Eitel Sonnenschein in der iranischen Metropole und technokratische-theokratische Doktrin beschreibt Zolghadr in "Softcore". Ein rasantes Buch, dessen Stil mich ab und zu gequält hat.

Der Protagonist kehr, knapp ein Vierteljahrhundert nach der islamischen Revolution, nach Iran zurück und plant einen Treffpunkt für die örtliche Bohème zu schaffen. Galerie, Nachtclub und Forum soll das Promessa gleichermaßen werden. In den Kreisen der Nordteheraner Schickeria erlebt er Alkoholexzesse, Drogenkonsum und ausschweifende Feiern. Das Buch als voyeuristisch zu bezeichnen wäre falsch, obgleich es die Möglichkeit offenbart nicht nur durchs Schlüsselloch zu schauen, wenn der junge Kurator sich an der Freizügigkeit der jungen Generation von Iranerinnen erfreut. Seine Erfahrungen mit dem repressiven Arm des Regimes bleibt nicht lange aus, er landet im Gefängnis und schafft es nach allerlei Quärelen das Promessa zu eröffnen. Illustre Gäste, großes Chaos, allerlei Kitsch und eine unabsehbare Wendung der Dinge.

Das Buch ist absolut lesenswert, schafft es doch den Spagat zwischen Kritik an der zunehmenden Verlodderung einer ganzen Gesellschaftsschicht und der Doppelmoral von Männern in spartanischer Kluft und Kojak-Sonnenbrillen. Manch ein Leser mag nicht glauben was er da liest, aber es soll sie ja noch geben: Die Menschen die glauben, dass in Isfahan, Shiraz und Teheran die Kamele auf satten Wiesen grasen oder überall die Jeeps mit aufgebautem MG patroullieren. Das es nicht so ist, kann man auch mit Zolghadr lernen - auf exzentrische und abgefahrene Art und Weise.

16 Juli 2008

buch: Richard Yates / Elf Arten der Einsamkeit

cover yatesRichard Yates / Elf Arten der Einsamkeit
aus dem Amerikanischen von Hans Wolf und Anette Grube
Btb Verlag / 9,00 Euro

Das Richard Yates wiederentdeckt wurde ist großartig, denn diese Stories gehen unter die Haut.

Wären die Protagonisten in diesem Buch die Hauptdarsteller verschiedener Kurzfilme, so hätten sie die tragischsten Rollen erwischt. Unzufrieden in der Kleinstadthölle oder im sonoren Arbeitsalltag gefangen. Der Ausbruch mit Happy End will keinem wirklich gelingen. Einen bitteren Beigeschmack hat jede Geschichte. Die vom geschassten Angestellten, der seit seiner Jugend nur verliert und sich dabei ertappt Gefallen daran zu finden, ebenso wie die des Idealisten und Hobbyautoren Sobel.

Wer ein Buch will in das man sich reinfühlen kann und das zum Nachdenken anregt, der kann hier nichts falsch machen. Manchmal jedoch scheint die Schwermütigkeit der Stories einen zu übermannen. Das Buch wird zur Seite gelegt und stets ertappt sich doch dabei unbedingt wissen zu wollen wie das Drama seinen Lauf nimmt.

medientipps:

04 Juli 2008

buch: Christian Schünemann / Der Bruder

cover saramagoChristian Schünemann: Der Bruder
Ein Fall für den Frisör
Diogenes Taschenbuch / 8,90 Euro

Das ist der charmanteste Krimi den ich bisher lesen durfte - eine wahre Freude.

Thomas Prinz hat eigentlich schon genug um die Ohren, denn Weihnachten kündigt sich an. Die Schlangen bei Dallmayr in München werden länger, die Wünsche seiner Kundinnen anspruchsvoller und die Frage wo das Fest zelebriert werden soll ist ungeklärt. Als wäre das alles nicht genug steht nun dieser Mann im Frisörsalon und behauptet, dass er sein Bruder sei. So beginnt die wunderschön geschriebene und spannend-unterhaltsame Geschichte von Thomas Prinz' zweitem Fall.
Jakob Zimmermann ist ein Maler - ja, ein echter Künstler - mit bescheidenem Erfolg. Als seine Mutter starb, da beschloss er seine Halbgeschwister aufzusuchen und ihnen vom gemeinsamen Vater zu erzählen - oder wird er sein Erbe einfordern? Sein Beliebtheitsgrad steigt schnell an, er genießt das Vertrauen fast aller Menschen in seinem Umfeld, aber dann geschieht etwas ganz und gar Unerwartetes.

Anfangs überlegte ich mir, ob dieser Roman wirklich zu den Krimis gehört und meine Antwort ist: sowohl als auch. Schünemann lässt seine Leser in das Leben der Familie Prinz und ihrer dunkleren Seiten eintauchen, zeichnet ein schönes Bild des vorweihnachtlichen München und entführt sie in die Welt der Künstlerszene.
Wer also einen Cocktail aus erfrischender Unterhaltung und Spannung wünscht, der sollte beim zweiten Fall für den Frisör zugreifen.


medientipps:

20 Mai 2008

buch: José Saramago / Die Stadt der Sehenden

cover saramagoJosé Saramago: Die Stadt der Sehenden
aus dem Portugiesischen von Marianne Gareis
Rowohlt Taschenbuch / 9,90 Euro

Stell dir vor es ist Wahl und keiner geht hin - ein großartiges Buch von Demokratie und Moral.

Die größte Sorge der staatlichen Intitutionen dürfte darin bestehen überflüssig zu werden. Als am Wahltag über 75% der Wahlzettel leer bleiben und sowohl Regierung wie Opposition vor einem Dilemma stehen, wird die Bequemlichkeit der Bürger als Argument für die Schlappe vorgeschoben. Neuwahlen stehen an und es kommt, wie es kommen musste: Diesmal werden sogar 83% ohne Kreuz bleiben.
Die Behörden verlassen die Stadt und das Militär patroulliert durch die Straßen. Wo der Leser das aufkeimen von Chaos und Plünderungen erwartet, bleibt es still. Das Leben geht weiter. Doch für die lupenreinen Demokraten ist klar, dass die Stadt von Terroristen infiltriert wird und versucht mit Staatsterror den stillen Widerstand zu brechen. Folterungen, willkürliche Verhaftungen und Überwachung. Das ist Saramagos wehrhafte Demokratie.

Dieser politische Roman des großen Moralisten Saramago ist sarkastisch, intelligent und spannend. Man kann den Roman in zwei große Abschnitte teilen. So wird der Leser in die Materie auf stilechte Art und Weise eingeführt und später anhand zweier Protagonisten und ihre persönlichen Motive durch eine Stadt im Ausnahmezustand geführt. Eine mahnende Parabel des Nobelpreisträger, die gerade heute aufrütteln kann und dabei eine Menge Lesefreude bereitet.

medientipps:

28 April 2008

buch: Alison Jackson Confidential

cover alison jackson confindetialAlison Jackson Confidential
What you see in this
book is not "real"

Taschen Deutschland / 29,99 Euro

Die britische Fotografin und Videokünstlerin hat einen einmaligen Bildband vorgelegt.

Die Königin von England beim Toilettengang, Mick Jagger und eine Spritze Botox oder George W. Bush und Tony Blair beim Saunabesuch. Grandiose Fotos hat die bekannte Künstlerin Alison Jackson in diesem kuriosen Bildband versammelt, aber so unterschiedlich die abgelichteten Personen auch sind, so haben sie doch alle eine Gemeinsamkeit: Sie sind nicht echt! Jackson hat Doppelgänger prominenter Menschen in besonders provokanten Posen eingefangen und schafft es uns das sehen zu lassen, was wir sehen wollen. Die Debatten um ihre aufwändige Arbeit sind kontrovers geführt worden, denn viele der Promis fühlen sich trotz der "Fälschungen" in ihrer Privatsphäre verletzt.

In Deutschland ist der Titel im Taschen Verlag erschienen. Die gewohnt gute Qualität des Einbands wird durch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis ergänzt. Einziges und verschmerzbares Manko: Wir müssen auf Hochglanzpapier verzichten.

medientipps:

25 April 2008

buch: Shalom Auslander / Vorsicht, bissiger Gott

cover vorsicht bissiger gottShalom Auslander: Vorsicht, bissiger Gott
aus dem Englischen von Robin Detje
Berliner Taschenbuch Verlag / 7,90 Euro

Bissig, böse, intelligent und urkomisch - Diese Stories sind ein Lesevergnügen.

Dieses Buch ist ein Debüt, ein viel versprechendes Debüt sogar. Der Untertitel „Fiese Storys“ ist Programm, denn hier darf man nie einen Text mit Happy End erwarten. Ob Rabbi Pearlstein, Chaim Yankel Rosenberg oder der personifizierte Tod - alle treffen verdiente und weniger verdiente Schicksalsschläge, die sich vornehmlich um Religion, Glauben und gesellschaftliche Konventionen drehen.
Manchmal verleiht Auslander einem Tier Geist und Seele, lässt es Scham und Depressionen erleben, manchmal lässt er Gott als kettenrauchenden Misanthropen auftreten, der sich der Wiederherstellung des Gleichgewichts zwischen Leben und Tod auf der Erde verschrieben hat. Wer eine große Portion schwarzen Humors verträgt und eine Lektüre sucht, die man ausgelesen, gern mal wieder zu Hand nimmt, der sollte “Vorsicht, bissiger Gott“ kaufen.

medientipps:

24 April 2008

buch: Marcel Feige / Wut

cover wutMarcel Feige: Wut
480 Seiten / 1.Auflage September 2007
Goldmann Taschenbuch / 8,95 Euro

Dieser Thriller ist eine Reise in den Untergrund von Berlin - Verstörend und unheimlich realistisch.

Die Hauptstadt unserer Republik ist lahm gelegt, denn neben der erdrückenden Sommerhitze hat sich der US-Präsident für einen Staatsbesuch angekündigt. Grund ist ein internationaler Klimagipfel. Die Welt schaut auf Berlin! Wer nun einen typischen Polit-Thriller erwartet liegt nicht ganz richtig. Marcel Feige schickt seinen Protagonisten – den abgehalfterten und immer sympathischen Kommissar Paul Kalkbrenner – auf eine mörderische Jagd durch den größtenteils unbekannten Untergrund Berlins.
Im U-Bahnschacht Potsdamer Platz werden die Leichen einer Prostituierten und ihres Zuhälters aufgefunden. Was erst wie ein Mord im Rotlichtmillieu erscheint, stellt sich schnell als Beginn einer grausamen Mordserie auf, der die Polizei in Atem halten soll. In den Tunneln und Bunkern Berlins geht ein Serienmörder um und nach dem Willen leitender Stellen soll der Fall ohne großes Aufsehen abgewickelt werden. Kommisar Kalkbrenner wird vom Dienst suspendiert. Er ermittelt weiter und stößt auf ungewöhnliche Verbündete und eine grauenvolle Wahrheit.


medientipps:

23 April 2008

buch: José Saramago / Eine Zeit ohne Tod

cover saramagoJosé Saramago: Eine Zeit ohne Tod
aus dem Portugiesischen von Marianne Gareis
Rowohlt Verlag / 19,90 Euro

Saramago hat einen poetischen Roman verfasst - für jeden kritischen Zeitgeist.

Es ist der 1.Januar und in einem fiktiven Staat dieser Erde hören die Menschen auf zu sterben. Der Tod hat seine Arbeit eingestellt. Es ist nicht so das die Menschen gesunden, nein - die Sterbenden bleiben in einer Grauzone zwischen Diesseits und Jenseits gefangen. Der Leser wird auf teils ironische Weise an ein Thema herangeführt das uns heutzutage nicht fremd sein dürfte - zwar ist der Tod allgegenwärtig, aber die Menschen werden älter. Saramago hat es geschafft ein durch und durch unterhaltsames und philosophisches Buch zu schreiben. Mal muss man wegen Wortwitz und Ideenreichtum schmunzeln, mal sieht man sich mit einem kritischen Humanismus konfrontiert der zum Nachdenken anregt. Absolut lesenswert!

medientipps:

22 April 2008

buch: Natasha Radojcic / Du musst hier nicht leben

cover musst hier nicht lebenNatasha Radojcic: Du musst hier nicht leben
aus dem Amerikanischen von Friederike Meltendorf
Berliner Taschenbuch Verlag / 8,90 Euro

Die faszinierende Entwicklungsgeschichte einer jungen Frau - von Jugoslawien nach New York

Sascha hält es nicht aus. Die jugoslawische Großfamilie hemmt sie in der Verwirklichung ihrer Träume - frei sein, ganz man selbst sein. Ihre Mutter ist häufig krank, hilflos und hat Sascha schon verloren, bevor diese erwachsen ist. Wobei erwachsen war Sascha schon sehr früh. Früh hat sich auch der Vater aus dem Staub gemacht und so wird es auch für die schöne Sascha kommen. Natasha Radojcic schildet uns die ganz persönliche Flucht einer jungen Frau die über Kuba, die jugoslawischen Berge und Athen letztlich in dem Land ankommt, von dem sie seit ihrer Kindheit träumt: den USA. Wir begleiten Sascha, erleben wie sie aufgefressen wird in einer Welt aus Alkohol, Drogen und Sex, wie sie der empfundenen Liebe nicht trauen kann. Oft glaubt man, dass nun alles verloren ist und dann geht es doch weiter.

Dieses Buch nimmt einen mit, es ist eine Achterbahn der Emotionen und ist trotzdem nie eine tragische Schmonzette. Die Nüchternheit mit der Sascha ihr Leben sieht und die Umstände unter denen dieses intelligente, hübsche Mädchen auf die schiefe Bahn gerät, berührt. Der zweite Roman der Autorin die heute in New York schreibt und lebt.


medientipps: