22 März 2011

media: Svpply

svpplySVPPLY
web. svpply.com
heads. ben pieratt, eric jacobsen, zach klein
since. 2010
location. somerville, usa

Eigentlich war SVPPLY nur ein kleines Projekt für nebenher. Neben dem Broterwerb mit Grafik- und Designjobs entstanden 2009 die ersten Grundlagen für das Bookmarking- und Empfehlungsportal. Im Sommer 2010 dann der Launch. Mit ordentlich Risikokapital ausgestattet, hat sich die Website des Kreativtrios absolut etabliert. Man wächst, man sucht aktuell auch tatkräftige Unterstützung in Boston und New York. Ganz offensichtlich wird SVPPLY jetzt auch für die iPhone und iPad Community fit gemacht. Was läge bei dem Konzept auch näher?

Wer sich auf SVPPLY anmeldet kann sich seinen individuelle Store aufbauen. In Zeiten der überflüssigen Konsumgüter in vielen, unschönen Regalen und Auslagen, ist das ein Segen. Funktionieren tut alles nach dem inzwischen bewährten 'like' und 'follow' Prinzip. Der User sucht sich seine favorisierten Anbieter und Mitglieder auf SVPPLY aus und folgt ihnen. Folglich verändert sich die Auswahl der beworbenen Ware. Klare Filtermaßnahmen lassen den Überblick, so er doch mal verloren geht, rasch wiederherstellen. Es findet sich so gut wie alles: Kleidung, Accessoires, Medien, Interiors, Kram, Dinge, Plunder und alles von günstig bis exorbitant teuer. Ein konsumtechnisches Fest.

Natürlich wäre das alles nicht erwähnenswert, käme die Seite in einem verkommenen Design daher. Fehlanzeige. Clean ist sie. Schlicht und ergreifend, leicht zu bedienen und doch tief genug, um darin für geraume Zeit abzutauchen. SVPPLY sei der geneigten Leserschaft doch nachhaltig ans Herz gelegt.