25 Juli 2008

szene: Filmraum - Filmverleih und Café

cover der nebel
Müggenkampstraße 43
20257 Hamburg
Tel: 040 - 69 66 97 63
filmraum.net
geöffnet:
mo. - fr. 15 - 23 h
sa. 12 - 23 h
so. 12 - 22 h


In Hamburg-Eimsbüttel geht das Herz des Cineasten auf. Filme leihen und davor, dabei oder danach noch einen guten Kaffee trinken. Die Filmkritik vom eigenen Sofa in die bequemen Sessel im Filmraum verlegen - so kanns durchaus passieren. Das wohnzimmermäßige Enterieur gibt dem Laden einen ganz besonderen Flair.

Die Auswahl ist gut und neben den neuesten Blockbustern aus Hollywood findet ihr Autorenfilme und unbekanntere Filme für Cineasten jeder Coleur. Zwar ist nicht jede DVD x-mal da, aber es ist eben auch kein Megastore mit Leihgarantie. Mitglied werdet ihr für die einmalige Aufnahmegebühr von 5 EUR und zahlt dann für jeden Film bis zum nächsten Tag 3,50 EUR. Nachgebühr usw. findet ihr auf filmraum.net.

Hamburger die statt Videotheken mit Halogenlampen und Radiogedudel, eine gepflegte Abwechslung wollen, sei dieser Laden ans Herz gelegt.

media: The Dark Knight bricht alle Rekorde

plakat dark knight
In den USA hat die Fortsetzung von "Batman Begins" nach bereits drei Tagen 155,4 Millionen Dollar eingespielt. Das ist absoluter Rekord und somit löst der Streifen, mit Christian Bale in der Hauptrolle, "Spiderman 3" ab. Sam Raimis Blockbuster hat diesen bisher mit 151,1 Millionen Dollar gehalten. Im Gegensatz zu "Spiderman 3" wird "The Dark Knight" dem Hype jedoch gerecht und lässt keinen Besucher enttäuscht den Saal verlassen - großes Kino, nicht nur im IMAX-Format. In den IMAX-Kinos hält der neue Film ebenfalls einen Rekord - hier wurden 6,2 Millionen Dollar Gewinn eingefahren.

Rekorde, Rekorde, Rekorde. In der IMDB (Internet Movie Data Base) rangiert "The Dark Knight" auf Platz 1 der besten Filme aller Zeiten. Damit wurde "Der Pate" als ewiger Erster auf den zweiten Rang verwiesen.

In Deutschland, Östereich und der Schweiz startet der Film am 21.August in den Kinos. Bis dahin wird der erfolgreichste Film 2008, sicher noch ein paar Schallmauern durchbrechen und für Furore sorgen. Wer es gar nicht mehr abwarten kann: ab heute läuft der Film schon in den (IMAX-) Kinos in England!


medientipps:

19 Juli 2008

film: Der Nebel

cover der nebelDer Nebel
originaltitel: The Mist (2007)
regie: Frank Darabont
cast: Thomas Jane, Andre Braugher, ..
vö deutschland: 07/2008

Das apokalyptische Szenario von Stephen King verfilmt - ein Schocker ohne große Überraschungen.

Nach einem schweren Unwetter versinkt ein verschlafenes Städtchen in einem mysteriösen, undurchdringbaren Nebel. David Drayton - seines Zeichens Künstler und im Dauerzwist mit seinem Nachbarn - will mit seinem Sohn ein paar Einkäufe erledigen. Der Strom ist ausgefallen und die Menschen stürmen die Läden.
Weiter als ins "Food House" kommt er auch nicht, denn im Nebel der nun bis in die letzte Ecke der Gemeinde vorgedrungen ist lauert das Böse - und es holt sich jeden der sich in den Nebel traut.

In der Folge entspannt sich eine Geschichte davon wie man Ängste entwickelt, auslebt oder diese mit einer Radikalisierung der eigenen Denkweise kompensiert. Das altbekannte Motiv des Herren der Fliegen - die Aufspaltung einer homogenen Masse von Eingesperrten in zwei Lager. In dieser Verfilmung einer Geschichte aus der Feder des Horrorgurus King von 1980, mutet manches anfangs allzu biblisch an. So ertappe ich mit nach knapp 45min dabei, wie ich lautstark nach Mel Gibson verlange.

Gerettet - der Film wird ein solides Horrorspektakel, mit sanfter Kritik am Wesen des Menschen und seiner Unfähigkeit des natürlichen Krisenmanagments. Das Ende ist dabei ein gelungener Abschluß dieses Films. Man möchte ihn empfehlen und anpreisen, aber erinnert sich immer daran, dass man mindestens viermal dachte: Musste das jetzt sein? Wer solides Horrorkino mag oder einen Unterhaltungsfilm für den Freitagabend sucht, der kann beim Nebel nichts falsch machen.

medientipps:

16 Juli 2008

buch: Richard Yates / Elf Arten der Einsamkeit

cover yatesRichard Yates / Elf Arten der Einsamkeit
aus dem Amerikanischen von Hans Wolf und Anette Grube
Btb Verlag / 9,00 Euro

Das Richard Yates wiederentdeckt wurde ist großartig, denn diese Stories gehen unter die Haut.

Wären die Protagonisten in diesem Buch die Hauptdarsteller verschiedener Kurzfilme, so hätten sie die tragischsten Rollen erwischt. Unzufrieden in der Kleinstadthölle oder im sonoren Arbeitsalltag gefangen. Der Ausbruch mit Happy End will keinem wirklich gelingen. Einen bitteren Beigeschmack hat jede Geschichte. Die vom geschassten Angestellten, der seit seiner Jugend nur verliert und sich dabei ertappt Gefallen daran zu finden, ebenso wie die des Idealisten und Hobbyautoren Sobel.

Wer ein Buch will in das man sich reinfühlen kann und das zum Nachdenken anregt, der kann hier nichts falsch machen. Manchmal jedoch scheint die Schwermütigkeit der Stories einen zu übermannen. Das Buch wird zur Seite gelegt und stets ertappt sich doch dabei unbedingt wissen zu wollen wie das Drama seinen Lauf nimmt.

medientipps:

14 Juli 2008

hamburger szene: Literatur Juli 2008

Spät, aber nicht zu spät trudeln diesmal die Termine für den Juli 2008 ein.
Die Sommerferien beginnen dieser Tage, die Autobahnen werden verstopft und die Parklücken reichlich vorhanden sein. Hamburg wird wieder wie entvölkert sein - die Deutschen sind "Urlaubsweltmeister". Das läd die Daheimgebliebenen doch ein, einfach mal flanieren zu gehen und abends in netter Atmosphäre einer Lesung beizuwohnen.
So beschränken wir uns auf die zweite Monatshälfte und zwei Termine. Vielleicht finden die beiden Anregungen Anklang.

Sonntag, den 27.Juli - Poets on the beach
Das Ding hat Tradition und bei hoffentlich gutem Wetter findet die Strandlesung am Elbstrand Övelgönne, Höhe Schulberg statt. Dabei sind neben zwei Überraschungsgästen diesmal Sven Amtsberg, Verena Carl, Dierk Hagedorn und Michael Weins. Die "Strandperle" bietet Bier, Wein und Brezeln und der nahe Hafen für hanseatisches Ambiente.

Bei der "Strandperle"
Elbstrand Övelgönne, Höhe Schulberg um 18.00 Uhr
Eintritt: frei


Sonntag, den 27.Juli - Der kleine Prinz
Rudolf H. Herget erzählt das Märchen für Erwachsene unter dem Sternenhimmel des Planetarium Hamburg. Ein Stück Weltliteratur, dessen Fazit sich in dem Satz widerspiegelt: "Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Planetarium Hamburg
Hindenburgstraße 1b, um 19.30 Uhr
Eintritt: 14,50 EUR

film: Kein Sterbenswort

cover kein sterbenswortKein Sterbenswort
originaltitel: Ne le dis à personne (2006)
regie: Guillaume Canet
cast: Francois Cluzet, Marie-Josée Croze, ..
vö deutschland: 4.August 2008

Eine faszinierende und packende Story mit wunderbarer Besetzung - großes Kino aus Frankreich.

Der Kinderarzt Alexandre Beck hat seine Frau verloren - sie wurde Opfer eines Serienmörders. Nach acht Jahren werden nahe des Tatorts, an einem abgelegenen See, bei Ausschachtungsarbeiten die Leichen zweier Männer entdeckt. Zugleich erhält Beck am Todestag seiner Frau eine E-Mail die sich wie ein Lebenszeichen der Totgeglaubten liest. Er beginnt mit eigenen Nachforschungen, gerät dabei selbst ins Fadenkreuz der Ermittler und muss endlich feststellen, dass der Weg zur Wahrheit eine Reise in die Vergangenheit erfordert.

Rasant und voller Wendungen ist "Kein Sterbenswort" ein grandioser Thriller. In der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Harlan Coben setzt Francois Canet die Schauspieler wunderbar in Szene. Der Zuschauer darf es danken und knapp zwei Stunden bester Unterhaltung erwarten - mit einem unerwarteten Ende.

medientipps:

04 Juli 2008

buch: Christian Schünemann / Der Bruder

cover saramagoChristian Schünemann: Der Bruder
Ein Fall für den Frisör
Diogenes Taschenbuch / 8,90 Euro

Das ist der charmanteste Krimi den ich bisher lesen durfte - eine wahre Freude.

Thomas Prinz hat eigentlich schon genug um die Ohren, denn Weihnachten kündigt sich an. Die Schlangen bei Dallmayr in München werden länger, die Wünsche seiner Kundinnen anspruchsvoller und die Frage wo das Fest zelebriert werden soll ist ungeklärt. Als wäre das alles nicht genug steht nun dieser Mann im Frisörsalon und behauptet, dass er sein Bruder sei. So beginnt die wunderschön geschriebene und spannend-unterhaltsame Geschichte von Thomas Prinz' zweitem Fall.
Jakob Zimmermann ist ein Maler - ja, ein echter Künstler - mit bescheidenem Erfolg. Als seine Mutter starb, da beschloss er seine Halbgeschwister aufzusuchen und ihnen vom gemeinsamen Vater zu erzählen - oder wird er sein Erbe einfordern? Sein Beliebtheitsgrad steigt schnell an, er genießt das Vertrauen fast aller Menschen in seinem Umfeld, aber dann geschieht etwas ganz und gar Unerwartetes.

Anfangs überlegte ich mir, ob dieser Roman wirklich zu den Krimis gehört und meine Antwort ist: sowohl als auch. Schünemann lässt seine Leser in das Leben der Familie Prinz und ihrer dunkleren Seiten eintauchen, zeichnet ein schönes Bild des vorweihnachtlichen München und entführt sie in die Welt der Künstlerszene.
Wer also einen Cocktail aus erfrischender Unterhaltung und Spannung wünscht, der sollte beim zweiten Fall für den Frisör zugreifen.


medientipps: