11 September 2017

buch: Angelo Petrella / Nazi Paradise

cover petrellaAngelo Petrella / Nazi Paradise
aus dem Italienischen von Bettina Müller-Renzoni
mit einem Vorwort von Thor Kunkel
EAN 9783927734432 / 180 Seiten / Taschenbuch
PULP MASTER / 12,80 Euro

Dieses Buch ist zu krass für die sogenannten Publikumsverlage, doch genau richtig für uns.

Dieser Einband fällt augenblicklich auf, wenn der geneigte Buchhändler sich denn traut, es zu präsentieren. Verantwortlich für die sehr gute Cover-Gestaltung zeichnet der Hamburger Künstler 4000. Dazu dieser Titel: Nazi Paradise - ein dünnes Büchlein, mit seinen knapp 130 Seiten, doch diese haben es zweifelsohne in sich. So manchen Kenner der Literaturszene mag es daher nicht verwundern, dass Petrellas Roman bei Pulp Master in Berlin erschienen ist. Seit 1994 ist hier Verleger Frank Nowatzki mit echter Passion am Werk. Kein anderer mir bekannter Verlag im deutschsprachigen Raum bietet seiner Leserschaft ein ähnlich dezidiertes Programm aus Crime, Pulp und Noir. Und traut sich vor allem, wie nicht nur in diesem Fall, an gewagte Geschichten heran.

Unser namenloser Protagonist ist Naziskin und als solcher Stammgast im Szenelokal Skin Front Neapel. Der harte Kern der Szene ist überschaubar. Der Rahmen der Freizeitaktivitäten ebenso: gemeinschaftliche Gewaltorgien gegen Rote und die Bourgeoisie, Besuche im Stadion San Paolo und viel, verdammt viel Alkohol. Persönlich beschäftigt sich unser Antiheld auch mit Computern. Intensiv sogar, denn er ist Hacker. Es muss kommen, wie es kommt - eines schönen Tages ertappt die Polizei ihn bei dem Versuch Gelder von fremden Kontant auf seines zu transferieren und setzt ihn fest. Schließlich wird ihm ein Deal angeboten. Friss oder stirb! Die Staatsmacht will ihn nach Capri verfrachten. Dort soll er eine Party besuchen, sich unauffällig Zugang zum Computer des Hausherren verschaffen, um Datenmaterial verschwinden zu lassen, das für Würdenträger gefährlich werden könnte. Widerwillig stimmt er zu, um es sich kurzerhand wieder anders zu überlegen - doch zu spät. Von nun an erwartet ihn eine böse Überraschung nach der anderen.

Angelo Petrellas Krimi hat es einst überraschend auf die Bestenliste der Krimi-Welt geschafft. Verdient, denn was er in diesem Dickicht aus Tabuthemen aufarbeitet ist weit mehr als Krawall-Literatur. Es ist eine bitterböse Abrechnung mit einer korrupten Gesellschaft in der viele denken, was unser Protagonist möglicherweise ausspricht. Hinzu kommt, dass er nicht das Bild eines jungen Mannes zeichnet, dem sämtliche Synapsen flöten gegangen sind. Keineswegs, denn dieser Nazi ist hochintelligent und durchaus dazu in der Lage sich gewissen Konvetionen zu beugen, wenn er denn muss. Mit einem Blick vom äußersten Rand des Gesellschaft ist dieses Buch ein Statement.

Die verbalen und praktischen Eskapaden provozieren, aber was soll das Geschreie nun? In einem Land, in dem es die brutalsten Folterszenen à la Karen Slaughter und Mo Hayder in die Köpfe von Millionen schaffen, ist dieses Werk eine literarische Fundamentalkritik mit Herz und Verstand.

und nun die werbung:

Kommentare:

The Suziecide hat gesagt…

beängstigend wie sich die neuen nazis verhalten. szenetypische merkmale verschwinden und eine kategorisierung wird schwerer wo die typischen szenegrenzen verschwinden. wobei dies auch nur der allgemeinen gesellschaftlichen veränderung entspricht und meiner meinung nach etwas positives darstellt, jedoch erhöhte aufmerkeit und kritikfähigkeit erfordert.
das buch dürfte interessant sein. danke für den tip.

Gerhard Zirkel hat gesagt…

Irgendwie ist das gerade Thema bei mir - die Beschäftigung mit gesellschaftlichen Randgruppen, Personen oder Gruppierungen die anders sind als man denkt - und so weiter.

Das Buch hier passt dazu wie die Faust aufs Auge, zumindest der Beschreibung nach. Gelesen hab ich es noch nicht, aber das wird sich ändern.

Gerhard