27 Dezember 2010

buch: Der dichte Fürst / Mir ist als seh ich deine Sehnsucht

cover der dichte fürst mir ist als seh ich deine sehnsuchtDer dichte Fürst / Mir ist als seh ich deine Sehnsucht
Gedichte
EAN 9783942071093 / 74 Seiten
tellus Books (2010) / 9,95 Euro

... und du wirst anfangen diese Gedichte vorlesen zu wollen.

Der Abend, an dem ich mich entschloss mit schönen Menschen bei ausgesprochen guter Musik, berauschenden Getränken, durch wunderbare Magazine zu blättern, war von beschissenem Wetter geprägt. Nass und äußerst kalt. Rauchen vor der Tür war grauenerregend. Drinnen war es schön, die Scheiben rasch sehr beschlagen und als ich mich aufraffen musste, obwohl ich liebend gerne noch geblieben wäre, drückte mir der sympathische Malte Metag einen kleinen schwarzen Einband in die Hand. Ich solle es lesen. Hübsch sieht es aus, immerhin ist Herr Metag für die Gestaltung zur Stelle gewesen. Gut da bin ich voreingenommen, denn ich mag seine Arbeit ziemlich grundsätzlich, aber wer verdammt nochmal, so dachte ich mir, ist jetzt 'Der dichte Fürst' und wieso denkt er meine Sehnsucht sehen zu können.

Aufklärung folgte in den Tagen danach. 'Der dichte Fürst' heißt eigentlich Christian Dittloff und er sieht offensichtlich einige meiner Sehnsüchte. Dieses formschöne Büchlein versammelt seine Gedichte. Bisweilen entwaffnende Zeilen, die ich nach anfänglicher Zurückhaltung vorlesen musste. Ich saß daheim, rauchte und las mir selbst Gedichte vor. Die letzte Selbst-Vorlesenummer hatte ich mit Georg Büchners 'Lenz', sowie Sigmund Freuds 'Das Unbehagen in der Kultur'. Ich mag jetzt 'Mir ist als seh ich deine Sehnsucht' nicht mit den Werken Büchners, Freuds oder denen irgendeiner anderen Persönlichkeit in einen Topf werfen, doch es ist schon etwas, wenn Sätze dich animieren, sie dem Blatte zu entreissen und in den Äther zu schleudern.

An sich verweise ich an dieser Stelle auf einen großen Händler, doch die Exklusivität des Titels - es wurden nicht sehr viele gedruckt - verhindert dies. Ihr besucht die Seite, beziehungsweise den Shop von tellus BOOKS [*] oder wendet euch vertrauensvoll an den Buchhändler eures Vertrauens. Oder an mich, denn ihr solltet diese Gedichte zwingend lesen, vorlesen und dann sprechen wir darüber. Vielleicht.

12 Dezember 2010

buch: Rainald Goetz / elfter september 2010

cover rainald goetz elfter september 2010Rainald Goetz / elfter september 2010
Bilder eines Jahrzehnts
EAN 9783518422076 / 224 Seiten
Suhrkamp (2010) / 34,90 Euro

Die Nuller. Fotos. Feine Worte. Viel Berlin. Aber nicht nur.

Rainald Goetz ist ein Schriftsteller den ich mag. Er hat sich vor Jahren mal, da war ich noch gar nicht auf der Welt, beim Ingeborg-Bachmann-Preis, mit einer Rasierklinge die Stirn aufgeritzt. Mit von Blut besudelten Händen und blutbesudeltem Manuskript sorgte er für einen Eklat. Er schrieb mal für die Spex, tat selbiges über Sven Väth und mit Westbam, schrieb das Buch Rave [*] und vor ein paar Tagen schickte mir Suhrkamp sein neues Buch. elfter september 2010. Bilder eines Jahrzehnts. Jetzt mag ich Rainald Goetz noch ein wenig mehr, denn er hat dem Suhrkamp Programm ein ganz wunderbares Fotobuch beschert.

Es ist also ein Fotobuch geworden. Ein Bildband. Man mag es nennen, wie man möchte. Über die Tatsache hinaus, dass Goetz, der seit Kindesbeinen mit Fotografie konfrontiert, ganz toll fotografiert, werden nahezu jedem Motiv in diesem Band ein paar Worte gewidmet. 'Schröder betritt den Reichstag durch den Nordeingang' (Seite 48), 'empfindungskomplexe Molekülmodelle' (Seite 50). Mein tiefes Harmoniebedürfnis fühlt sich in Bild- und Wortwahl geborgen. Ich sehe Peter Struck auf Seite 119, sehe den politischen Betrieb der Nullerjahre und das alles paart sich mit dem Exzess des Nachtlebens, des Kulturbetriebs. Es ist mir mit diesem Buch als beschalle DJ Hell den Bundestag und Norbert Röttgen (Seite 163, fast Bildmitte jedenfalls) stünde im Pudel Club neben mir.

Dieses Buch ist ein gerechtes Zeitdokument. Es haut rein. Dreigeteilt und vornehmlich Berlin gewidmet, finde ich hier die letzten neun Jahre meines Lebens verpackt zwischen zwei Buchdeckeln. Es sticht. Ich habe fast ein wenig geweint bei einigen Bildern. Der Melange wegen, die so schön ist. Doch nun vorwärts und sehen, ob Rainald Goetz einem weiteren Buch die Worte aus Psalm 23 'und müsste ich gehen in dunkler Schlucht' voranstellt. Ich erhoffe es mir.

medientipps:

21 November 2010

buch: Monica Ramirez, Germano Celant / KAWS

cover kaws bookMonica Ramirez, Germano Celant / KAWS
300 farbige Abbildungen
EAN 9780847834341 / 256 Seiten
Skira Rizzoli (2010) / 23,95 Euro

Fangen wir mal mit einem Tipp im Tipp an - letzten Monat hielt ich bereits das wunderbare Buch 'Muralismo Morte' [*] in den Händen. Zu einem sehr guten Preis hat der Verlag 'From Here To Fame' ein hoch aktuelles Buch zur internationalen Street Art Szene herausgebracht. Schöne Bücher lassen mein Herz höher schlagen und so stieg der Puls jetzt erneut, denn Skira Rizzoli und Team haben sich Brian Donnelly, wohl vielen besser bekannt als KAWS, gewidmet. Eine auf 200 Exemplare limitierte Auflage für Colette in Paris war innert weniger Minuten vergriffen, aber auch die klassische Ausgabe ist ein Hochgenuss.

Schon seit 1999 findet man als Besucher ind der 213 Rue Saint-Honoré immer wieder Produkte und Kunstwerke von KAWS. Kein Wunder, dass er dort eben auch sein Buchrelease zelebriert hat. Der aktuell in Brooklyn lebende Künstler zählt wohl zu den wenigen Menschen, die sich geschickt in einer Grauzone zwischen Kunst und Kommerz bewegt, ohne je ein Stückchen an Kredibilität eingebüßt zu haben.

Auf den knapp 250 Seiten des Buchs entsteht vor den Augen des Betrachters ein umfassender Rückblick auf die Karriere von Donnelly. Von seiner Zeit als Street Artist in New Jersey, über seine Station bei Original Fake bis zum begehrten Designer für Nike und Consorten, sowie die spektakulären Ausstellungen und Erfolge. Wer für die festlichen Wochen ein passendes Geschenk sucht, kann hier eigentlich nichts falsch machen. Nur zu späte Order kann sich negativ auswirken. Ansonsten gibt es ja auch noch 'Muralismo Morte' - eigentlich sollte man ja gleich beide haben wollen. Ich kann nur dazu raten.



medientipps:

10 November 2010

buch: Byung-Chul Han / Müdigkeitsgesellschaft

cover rafael horzon das weisse buchByung-Chul Han / Müdigkeitsgesellschaft
Kleine Reihe
EAN 9783882216165 / 68 Seiten
Matthes & Seitz (2010) / 10,- Euro

Ein hübsches, dünnes Buch mit einem maximalen Wirkungsgrad

Wieder war es das Auge, denn es war Initiator des Kaufs. Die 'Kleine Reihe' des Berliner Verlags Matthes & Seitz ist nach einer Idee von Pierre Fauchau gestaltet worden. Ein Volltreffer. Hosentaschenformat und hübsch anzusehen. Inhaltlich kann ich bis dato nur für drei Titel meine Hand ins Feuer legen, aber ganz explizit eben für das neue Essay von Byung-Chul Han.

Der koreanische Professor für Philosophie und Medientheorie lehrt sein Anfang diesen Jahres an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. In Müdigkeitsgesellschaft startet er mit einer ganz grundsätzlichen These: Jedes Zeitalter hat Leitmedien, Leitkulturen und eben auch Leitkrankheiten. So waren das ausgehende 19. und das 20.Jahrhundert geprägt von der bakteriologischen und viralen Bedrohung. Epedemien sind natürlich auch heute noch ein Thema, aber eben nicht schwerpunktmäßig. Nun schließt er, dass unser 21. Jahrhundert neuronal bestimmt ist. ADHS, Boderline-Persönlichkeitsstörungen, Burnout-Syndrom - das sind die Schlagworte. Bis hierhin fand ich mehr Bestätigung in bisher gedachten Gedanken, doch nun tut Han etwas besonderes. Er verknüpft diese These geschickt mit wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Themen und macht so deutlich, wie diese Leitkrankheiten sich a) erklären und b) entwickelten.

Schließlich mündet das Essay in einem wunderbaren Abschnitt, für den Han ein Essay von Peter Handke hinzuzieht. 'Versuch über die Müdigkeit' lautet der Titel und spätestens nach diesen Absätzen war ich von einer tiefen Zufriedenheit befallen. Müdigkeitsgesellschaft ist nicht nur ein philosophisches Buch, denn es gibt gleichermaßen Denkanstöße und Ratschläge wie es auch besser geht. Weihnachten naht und man sieht schon all die Rastlosigkeit und den Stress über uns hereinbrechen. Ich glaube mit diesem formschönen Büchlein ist man mit Sicherheit ein klein wenig geimpft - wenn man das überhaupt so sagen sollte.

medientipps:

29 Oktober 2010

buch: Rafael Horzon / Das weisse Buch

cover rafael horzon das weisse buchRafael Horzon / Das weisse Buch
mit zahlreichen Fotografien
EAN 9783518462263 / 218 Seiten
Suhrkamp Nova (2010) / 15,- Euro

Das weisse Buch ist unfasslich. Unfasslich komisch. Unfasslich klug.

Hätte ich eine Rangliste der Bücher, die man 2010 gelesen haben muss, dann wäre dieses Buch absolut on top. Habe ich aber nicht, weil man in meinen Augen nichts lesen muss. Man muss gar nichts, außer den eigenen Wünschen folgen und fest daran glauben, sie zum richtigen Zeitpunkt realisieren zu können. So funktioniert Glück und irgendwie handelt davon auch Rafael Horzons weisses Buch. Da wurden Unternehmerbiografie, Roman und eine Anleitung zum Leben zwischen zwei strahlend weiße Buchdeckel geschafft - ein rundum fundamentales Werk, dass übrigens auch ein haptisches Erlebnis ist.

Doch steigen wir in den Inhalt ein. Rafael Horzon studierte im Laufe seines Lebens Philosophie bei Jacques Derrida, Latein und Physik, um jedes Studium dann und wann erfolgreich abzubrechen. Zwischendurch fotografiert er mit seiner kleinen Leica Brücken, plant ein tausend Seiten starkes Kompendium des Wissens und landet bei der Hellseherin Signora Sarasate. Allein die mephistophelische Wiederkehr jener vermeintlichen Dame bis zum Ende des Buches birgt literarische Qualitäten, die Wertungen auf popliterarischer Metaebene zur Beleidigung werden lassen.

Abgebrochene Studien also, die jedoch nicht in Verdruss, sondern visionärem Handeln münden. Die legendäre Wissenschaftsakademie Berlin wird gegründet und zur Finanzierung dieses Projekts muss Geld verdient werden. Sehr viel Geld. Die Anti - Gallerie berlintokyo wird gegründet, der Kunstbetrieb genarrt und als sich überwältigender Erfolg einstellt flüchtet Horzon Hals über Kopf. Mit Moebel Horzon legt er den Grundstein für das heutige Unternehmensimperium modocom [*] und schickt sich an, mit dem perfekten Buchregal einen großen schwedischen Möbeltycoon vom Markt zu drängen. Es folgen der Nachtclub Pelham, das Modelabel Gelée Royale, Redesigndeutschland, und, und, und. Einige Unternehmen liefen grandios, andere scheiterten ebenso.

Da soll die Neugestaltung der ganzen Welt forciert werden und zwar am Beispiel von Deutschland. Das Dezimalsystem kommt: 1 Tag soll 100 Stunden haben, 1 Stunde nun 100 Minuten und so weiter. Deutsch wird durch rededeutsch ersetzt, die Häuser werden einheitlich, schlicht und ergreifend verschalt. 'Einfachst loesung sein gutst loesung' - so solle das Bauhaus wie eine Hüttenburg von Träumern dastehen. Man darf gespannt bleiben, was aus dieser bahnbrechenden Idee noch wird. Vielleicht kommt ja die neue Weltordnung aus der Torstraße 94 in Berlin.

Wer wäre nicht gerne ein wenig wie Rafael Horzon? Keine Furcht vor dem Scheitern, weil man das gute Recht dazu hat und nebenbei eben auch den nötigen Erfolg zum weitermachen. Selbst dann, wenn der Autor mit Christian Kracht, Mitte August am Strand von Swinousjcie steht. Gekleidet in Thermohosen und doppelwandigen Daunen-Parkas auf der Suche nach dem polnisch-deutschen Grenzübergang, will man dabei sein. Man will Regale bauen und an DJ Koze verkaufen, man will neue Modelle der Kopfkrawatte entwerfen und den Kreiseltanz in deutschen Nachtclubs etablieren. Man will das weisse Buch erleben. Dieses höchst kluge und zwingend komische Kuriositätenkabinett.

Beenden wir diese Lobeshymne mit einer klaren Anweisung in rededeutsch: 'einfachst ist gutst loesung' - also kauft dieses Buch, lest es und feiert es.

medientipps:

11 Oktober 2010

buch: Anke Gebert / Gute Nacht, bis morgen

cover anke gebert gute nacht bis morgenAnke Gebert / Gute Nacht, bis morgen
Claudia Kotter erzählt die Geschichte ihres Lebens
EAN 9783936738810 / 254 Seiten
Blumenbar (2010) / 19,90 Euro

Nein, kein weiterer Bericht einer Erkankung, sondern eine intensive Lebensgeschichte

Claudia Kotter wird 1980 in Frankfurt/Main geboren. Rasch wird eine seltene Krankheit bei ihr diagnostiziert. Sklerodermie ist eine Autoimmunerkrankung, deren Verlauf meist tödlich endet. Trotzdem - erst mit siebzehn Jahren fühlt sie sich das erste Mal richtig krank und ein Jahr später folgt der wirkliche Outbreak. Ein Schub, ihre Lunge verhärtet sich und so nimmt uns die Autorin Anke Gebert mit auf eine Reise, bei der jedes Detail, wie ein Puzzlestück ist, dass uns das Bild, einer willensstarken Persönlichkeit komplettiert. Eins der persönlichsten Bücher diesen Jahres hat sich im September auf meinem Bücherstapel wiedergefunden.

Für Claudia Kotter bedeutet der erste Krankheitsschub, dass sie aus dem Flugzeug von San Diego direkt in ein deutsches Krankenhaus gebracht wird. Wir erfahren von einem zufälligen Wiedersehen mit Jürgen Vogel, dass kein Zufall sein kann und bekommen von ihren Erfahrungen mit öffentlichen Auftritten erzählt. Atemlos habe ich die Zuspitzungen der letzten Momente vor einer bitternötigen Lungentransplantation miterlebt. Vor dem inneren Auge bekam Claudia Kotter nicht nur ein Gesicht, sondern ich begann sie zu verstehen.

All das versammelt „Gute Nacht, bis morgen“ – ein Buch, dessen Titel in Anbetracht von Claudia Kotters Leben eine völlig neue Intensität erhält. Die vielen Perspektiven und O-Töne in diesem Buch machen es zu einer Achterbahnfahrt. Eine Metapher, die uns recht früh in diesem lesenswerten Buch begegnet und nicht mehr loslässt.

medientipps:

21 September 2010

buch: Jon Ronson / Radikal

cover jon ronson radikalJon Ronson / Radikal
Abenteuer mit Extremisten
aus dem Amerikanischen von Martin Jaeggi
EAN 9783905801019 / 288 Seiten
Salis (2007) / 24,90 Euro

Jon Ronson zeigt, dass Wahnsinn und Wahrheit Zimmergenossen sein könnten

Ja, der Autor des vorliegenden Buches ist auch der mit den starrenden Männern und den Ziegen - seiner literarischen Vorlage verdanken wir diesen skurrilen Film. Radikal kam davor, genauer noch im Sommer 2001, auf den US-amerikanischen Buchmarkt und wurde mit einem Schlag zum Bestseller. Noch lange vor 9/11 oder der ultrakonservativen Tea Party - Bewegung, hat sich Jon Ronson mit Menschen getroffen, die uns durchaus unheimlich sein dürften. Islamistische Hassprediger, christlich-fundamentalistische Waffennarren oder Ku-Klux-Klan Anhänger - das bunte Konglomerat an fanatischen Charakteren füllt seitenweise Reportagen. Alle haben eins gemeinsam: Ihren Glauben an die Macht, der von Bilderbergern, CFR, Trilateraler Kommission oder Mitglieder des Bohemian Clubs ausgehen.

Ronson selbst schreibt, dass er drohte diesem Wahn von Recherche zu Recherche mehr Glaube zu schenken. Doch wo verschwimmt die Grenze zwischen Wahn und Wirklichkeit? Diese Objektivität behält er immer. Der unterhaltsame Stil des Buches, dass im kleinen Schweizer Verlag Salis auf Deutsch erschienen ist, lässt Platz für freie Gedanken. Da wird nicht durch den Kakao gezogen und jede Tür zugemacht, hinter der mehr lauern könnte, als die absolut politisch korrekte Interpretation einiger politischer Vorgänge.

Erwähnenswert ist, dass dieses Buch nicht nur stylish daherkommt, sondern auch ein größeres Format hat. Nicht nur inhaltlich gut, es macht sich in deinem Buchregal auch noch gut. Wäre das doch noch viel öfter so ...

medientipps:

08 September 2010

buch: Yishai Sarid / Limassol

cover yishai sarid limassolYishai Sarid / Limassol
aus dem Hebräischen von Helene Seidler
EAN 9783036955544 / 240 Seiten
Kein & Aber (2010) / 16,90 Euro

Ein namenloser Geheimdienstler und viele Wahrheiten in einem ewigen Konflikt

Der Schrifsteller Yishai Sarid lebt in Tel Aviv. Er diente viele Jahre als Nachrichtenoffizier für die israelische Armee, hernach studierte er in Harvard, arbeitete in Israel als Staatsanwalt und ist heute als Rechtsanwalt in seiner Heimatstadt tätig. Kurz - er weiß wovon er schreibt, wenn er einen Mann des Schabak auf die Jagd schickt. Sein zweites Buch ist in diesem Frühjahr im Schweizer Verlag Kein & Aber erschienen und gehört mit für mich zu einem der Besten seines Genres. Limassol ist jedoch nicht nur ein Politthriller, wie man schnell spürt.

Getarnt als erfolgreicher Investmentbanker, mit einer aufflammenden Passion für die Künste des Schreibens, soll der namenlose Geheimdienstler sich der Schrifstellerin Daphna annehmen. Mit ihrer Hilfe muss er Kontakt zum schwerkranken Dichter Hani im Gazastreifen herstellen. Dessen Sohn wird vom israelischen Inlandsgeheimdienst verdächtigt als Führungsmitglied der Hisbollah schwere Anschläge in Israel zu planen.

Was anfangs als recht klares Unterfangen erscheint und unseren Helden zu langweilen beginnt, entpuppt sich als Vexierspiel mit lauter Unbekannten. Ein toter Verdächtiger, bei einem außer Kontrolle geratenen Verhör, innerfamiliäre Konflikte, der drogenabhängige Sohn der schönen Daphna und das unberechenbare Spiel der Liebe ziehen den Geheimdienstler immer tiefer in einen Strudel, der den Leser bis zu einem fulminante Showdown im zypriotischen Limassol nicht mehr loslässt.

medientipps:

25 August 2010

buch: Maziar Moradi / 1979

cover maziar moradiMaziar Moradi / 1979
aus dem Persischen von Alexandra Cox
EAN 9783868281187 / 296 Seiten
39 Farbabb. / 27,5 x 24 cm
Kehrer Verlag (2010) / 36,00 Euro

Eine ganz persönliche Geschichte in Wort und Bild.

Erst gestern bestellt und heute durfte ich dieses wunderbare Fotobuch durchblättern, eine Zigarette anzünden und in den Motiven versinken. Der gerade im Heidelberger Kehrer Verlag erschienene Bildband von Maziar Moradi hört, ganz wie der großartige Roman von Christian Kracht, auf den Titel 1979. Er ist schlicht und ergreifend die Schilderung der Geschichte seiner eigenen Familie zur Zeit der islamischen Revolution und des grauenvollen Krieges zwischen Iran und Irak in Text und Fotografie.

Die Bildsprache Moradis begeistert mich. Jedes der Motive scheint sich nahtlos an den jeweiligen Vorgänger anzufügen und die Inszenierungen, so abstrakt sie teils anmuten, sind klar und brennen sich ins Auge des Betrachters. Für 1979 hat der iranische Fotograf seine eigenen Verwandten herangezogen und ihre Empfindungen dieser schicksalhaften Jahre für die Nachwelt festgehalten.

Maziar Moradi hat an der HAW Hamburg Kommunikationsdesign studiert und ist Gewinner von 'gute aussichten – junge deutsche fotografie 2008 / 2009' gewesen. Mehr Infos über ihn und einen visuellen Vorgeschmack finden geneigte Leser auf seiner Internetseite [*].

medientipps:

15 August 2010

buch: Nathan Dubowizki / Nahe Null

cover nathan dubowizkiNathan Dubowizki / Nahe Null
[ GANGSTA FICTION ]
aus dem Russischen von Ganna-Maria Braungardt
EAN 9783827009470 / 224 Seiten
Berlin Verlag (2010) / 22,00 Euro

Who's your daddy know? Mütterchen Russland im Klammergriff der Gangsta Fiction.

Als das vorliegende Buch in Russland erschienen ist, hat der Literaturbetrieb nicht stillgestanden. Wer verbirgt sich hinter dem Pseudonym Nathan Dubowizki? Der russische Schriftsteller Viktor Jerofejew stellte schnell fest, dass es sich um den dritten Mann im Kreml handeln müsse. Chefideologe Wladislaw Surkow, der als innenpolitischer Strippenzieher in Russland gilt, scheint in einem Gespräch klare Hinweise auf seine Urheberschaft gemacht zu haben. Offiziell wird dies wohl nicht werden, aber was bedeutet das auch schon, in der russischen Gegenwart?

Ungefähr so ist es auch mit Jegor, dem Protagonisten in Nahe Null. Er ist in erster Linie ein geschickter Geschäftsmann und in zweiter Verleger. Er 'organisiert' Lyrik, Prosa und Drehbücher, was so viel heißt, dass er mittellosen Poeten und Schriftstellern, aussätzigen Schöngeistern also, die Texte für einen Obolus abkauft. Um ein vielfaches höhere Summen erzielt er beim Verkauf der Urheberrechte an seine reichen und mächtigen Klienten. Intellekt und Schöngeist sind käufliche Prestigeobjekte. Die Geschäfte laufen gut.

Mau stehts jedoch um die Empathie. Jegors Mitgefühl ist nicht vorhanden oder geht in abstrakt-genialen Bildern, die Dubowizki zu zeichnen vermag, unter. Seine Tochter jedenfalls kann er nicht lieben und Frauen sind lediglich kurzweilige Lustobjekte. Jegor meidet zu hohe Temperaturen. Wärme ist ihm unerträglich. Die junge Schauspielerin Plaksa, ebenso egoman und schattenhaft, zieht ihn in einen so symbolträchtigen Strudel aus Verstrickungen und Verwirrungen, dass man meint einen Enthüllungsroman in den Händen zu halten.

Sprachlich brilliert Dubowizki. Der künstlerische Wert dieses Buches macht es so besonders. Abseits all der Diskussion, ob der Urheberschaft und ihrer politischen Brisanz, abseits der verborgenen Seitenhiebe und des unglaublichen Zynismus ist diese 'gangsta fiction' auch literarisch ein modernes Meisterwerk des russischen Schreibbetriebs.

medientipps:

18 Juli 2010

buch: Kristin Knox / Alexander McQueen

cover alexander mcqueenKristin Knox / Alexander McQueen
Genius of a generation
EAN 9781408130766 / 128 Seiten
A & C Black (2010) / 25,47 Euro

Ein würdiges und ästhetisches Andenken an einen der größten Modeschöpfer unserer Zeit

Wer sich in der Szene der Fashionblogger bewegt und auskennt mag die Autorin des im Mai erschienen Buches kennen. Kristin Knox kümmert sich um das Blog 'The Clothes Whisperer' [*] und arbeitet aktuell an ihrem für September 2011 vorgesehenen Buch 'World Fashion'. Man ist gespannt. Das vorliegende Buch über das Leben und Wirken Alexander McQueens war längst überfällig. Dafür ist es um so schöner und damit absolut begehrenswert geworden.

Am 11. Februar diesen Jahres widmete sich einwurf #03 [*] bereits dem tragischen Freitod des britischen Fashiondesigner. Am Tag darauf ergab meine Recherche nach einem Buch über seine Arbeiten folgendes Ergebnis: 'Keine Treffer'. Ernüchterung bis ich im Mai Knox' Buch in den Händen hielt.

Enthalten sind 125 großartige Aufnahmen von Fashion Shows. Ein Coffee Table Book, das vielleicht nicht von der Opulenz des Einbandes, mit Sicherheit aber vom gesamten Inhalt lebt. Dieser Band ist keineswegs nur Andenken, sondern auch ein Stück 'weiterleben' eines unvergessenen Nonkonformisten.

medientipps:

28 Juni 2010

buch: Fotos für die Pressefreiheit 2010

cover fotos fuer die pressefreiheitFotos für die Pressefreiheit 2010
Hrsg. Reporter ohne Grenzen
EAN 9783937683294 / 104 Seiten
TAZ Verlags (2010) / 12,00 Euro

... und traust Du stets Deinen Augen?

Mit Barbara Petersen ist die Reihe 'Fotos für die Pressefreiheit' groß geworden und mit Barbara Stauss erlebt sie in diesem Jahr einen Relaunch. Sowohl Layout, als auch Konzept wurden überarbeitet, damit die Leser noch viel weniger in der Lage sind, diesen Band aus der Hand zu legen. Im ersten Teil geht es vordergründig um Zahlen und Fakten. Eine Weltkarte zeigt anschaulich das globale Ranking der Pressefreiheit. Die skandinavischen Spitzenreiter und die Schlusslichter Turkmenistan, Nordkorea und Eritrea. Kurze Einblicke in eine Auswahl dieser Staaten bieten die folgenden Seiten, darauf geht es dann gleich in den zweiten Teil.

Längere Fotostrecken, Reportagen, Berichte und ausführliche Interviews mit dem Fokus auf jene Staaten, in denen 2009 das Recht auf freie Information besonders eingeschränkt war und in denen die Verfolgung, Verhaftung und Bedrohung von Journalistinnen und Journalisten zum täglich Brot gehört.

USA, Italien, El Salvador, Israel, Mexiko, Afghanistan, Russland, Palästinensische Gebiete, Somalia, China, Iran, Nordkorea und Eritrea - diese Reise machen wir im Laufe dieses Bandes. Da ist Alixandria Fazzina (London), die als Fotografin Zeugin des Leidens von Flüchtlingen wird, die unter unwürdigsten Bedingungen versuchen ihrer Heimat Somalia zu entrinnen. Am Beispiel der neunzehnjährigen Salima, die Mann und Kind bei einem Raketenangriff von Regierungstruppen in Mogadischu verlor, erfahren wir, was es bedeuten kann, nicht in unserem protegierten Umfeld leben zu dürfen. Salima ist eine von 120 - nur elf werden es schaffen einen traurigen Traum zu realisieren. Ohne die Arbeit von Fazzina und vielen anderen mutigen Menschen würden wir nie erfahren, was in dieser Welt geschieht.

Auf die drängende Frage, wie es denn sein könne, dass jemand all dies dokumentieren könne antwortet Alxiandria Fazzina: 'Ich habe ihrem Anführer einfach gesagt: "Ihr traut mir nicht, ich traue euch nicht." Und das fanden die irgendwie gut.' Weitere atemberaubende Reportagen, unter anderem von Mathieu von Rohr und Mikhail Galustov, garantieren das diese Reihe weiter den höchsten Ansprüchen gerecht wird. Ich werde noch oft durch dieses Buch blättern und ein Jahr Revue passieren lassen, in dem an viel zu vielen Orten die Freiheit zur Geisel von Macht und Gier geworden ist.

Die Reporter ohne Grenzen [*] setzen sich seit 1985 für weltweit für das Recht auf freie Informationen ein. Mit dem Kauf dieses Bandes finanziert ihr medizinische Hilfe, Anwaltskosten und Öffentlichkeitsarbeit für verfolgte Journalistinnen und Journalisten. Also entweder gleich hier konsumieren oder im Buchladen eures Vertrauens.

medientipps:

17 Juni 2010

buch: Serge Gainsbourg / Das heroische Leben ...

cover gainsbourgSerge Gainsbourg / Das heroische Leben des Evgenij Sokolov
aus dem Französische von Hartmut Zahn
EAN 9783936738667 / 64 Seiten
Blumenbar (2010) / 12,90 Euro

So banal, so lustvoll und auch so entlarvend.

Ja, aus Scheiße lässt sich durchaus Geld machen. In Serge Gainsbourgs einzigem und für dreißig Jahre in deutscher Sprache nicht erhältlichem Roman, reichen einem Künstler seine körpereigenen Gär- bzw. Faulgase dazu. Evgenij Sokolov leidet an übermäßiger Flatulenz. Kurz gesagt: Er muss ständig und überall furzen. Um nicht unangenehm aufzufallen sucht er sich Wege, um seine Abwinde möglichst unaufällig in die Luft zu blasen. Wusste man übrigens, dass es sich um sogenannten Meteorismus handelt, falls das nicht mehr funktioniert? Über den menschlichen Darmtrakt lernt man auf den knapp siebzig Seiten einiges, doch auch unterhalten wird man - ganz nach der Schule eines echten Gainsbourg.

Evgenij Sokolov leidet also von Kindesbeinen an unter Blähungen. Schreckliche, stinkende und unaufhaltbare Abwinde isolieren ihn zusehends. 'Sämtliche Spiele meidend, die jene Hockstellung erforderten, welche sich dem Ausstoß von Magenwinden so förderlich erweist, nämlich Spiele wie das gezielte Werfen von Münzen, Murmeln oder kleinen Kreiseln, aber auch das Versteckspiel, bei dem mich meine Furze unweigerlich verraten hätten, sonderte ich mich von den anderen ab (...)' Der junge Sokolov bleibt ein Außenseiter bis er den Militärdienst abzuleisten hat. In Uniform erlebt er einen gewissen Auftrieb. Gekrönt zum Furzkönig der Stube folgt jedoch schnell die Degradierung. Bis er vom Studenten zum weltberühmten Maler wird, dauert es ein paar lesenswert schräge Anekdoten lang.

Der Grund für Sokolovs künstlerischen Durchbruch ist ebenso banal, wie verrückt. Seine Flatulenzen sind von so enormen Ausmaß, dass sogar Fensterscheiben zu Bruch gehen. Mehr oder weniger per Zufall skizziert der Künstler nun, während er wieder von einem Furz durchgeschüttelt wird, eine Art Seismogramm seines Leidens. Das isolierte Leben scheint sich seiner Erfüllung zu nähern. Die sogenannten Gasogramme werden weltweit abgefeiert und zu horrenden Summen gehandelt.

Der Zug ist nicht mehr aufzuhalten und die Lokomotive rollt stinkend durchs Land. Der pure Hedonismus bricht los. Evgenij Sokolov hütet sein Geheimrezept zum Erfolg, eckt an und bricht mit absolut jeder gesellschaftlichen Konvention, so, dass er seine körperliche Befriedigung in der Zartheit einer Minderjährigen findet. Die Darmwinde versiegen, der Schmerz wird größer und das Ende naht. Das Buch endet ungefähr dort wo es beginnt - mit einem großen Knall.

Das heroische Leben des Evgenij Sokolov ist kein Künstlerroman - viel mehr karikiert Gainsbourg einen Kunstbetrieb, dessen Art und Weise den Wert eines Werkes zu messen, häufig eher daran erinnert, wie Sokolov seine Flatulenzen misst. Da ist alles möglich zwischen Karnickelfurz und bombastischem Konzert - Messung und Kunstwerk bleiben letztlich dem Zufall überlassen.

medientipps:

31 Mai 2010

buch: Nicolai Lilin / Sibirische Erziehung

cover lilinNicolai Lilin / Sibirische Erziehung
aus dem Italienischen von Peter Klöss
EAN 9783518461624 / 453 Seiten
Suhrkamp (2010) / 14,90 Euro

Was macht ein Leben erinnernswert? Nicolai Lilin zeigt es.

Die neue Reihe 'suhrkamp nova' schickt sich an mein diesjähriger Favorit zu werden. Erst das großartige Debüt von Elisabeth Rank 'Und im Zweifel für dich selbst' und nun darf ich mich über das neue Buch von Perihan Magden 'Wovor wir fliehen' freuen. Gerade ausgelesen - und darum soll es hier nun gehen - habe ich Nicolai Lilins 'Sibirische Erziehung'. Roberto Saviano [*] schrieb im April 2009 in der La Repubblica 'Wer dieses Buch lesen will, muss die Kategorien von Gut und Böse, wie wir sie kennen, vergessen und die Gefühlswelt, in der er sich eingerichtet hat, außen vor lassen. Einfach nichts tun: nur lesen.' Beides fiel mir, wie man sich denken kann, nicht schwer.

Am Fluss Dnister, genauer in der Stadt Bender, ist Nicolai Lilin 1980 geboren und wurde zum Teil dessen was Sibirische Erziehung genannt wird. In Transnistrien an der Grenze zu Moldawien wächst er unter der Obhut der Urki auf - einem 1938 unter Stalins Gewaltherrschaft dort hin zwangsumgesiedelten Clan aus Kriminellen. Heute ist diese Gemeinschaft verschwunden und der Autor selbst lebt und wirkt als Tätowierkünstler im piemontesischen Cuneo. Anfangen tut alles am Ende; im Kampfgebiet von Tschetschenien. Hier hat Lilin gezwungenermaßen für die Russen kämpfen müssen und desertierte. Seine Schilderungen sind nur wenige Seiten lang, aber sie bleiben unwiderruflich im Kopf des Leser. Er wird sich erinnern.

Die Unterstadt in der Nicolai seine Kindheit und Jugend verbringt, ist das Viertel der Urki. Hier herrschen ihre Gesetze und selbst die Polizei, mit denen einem Mitglied der Gemeinschaft zu verhandeln strikt verboten ist, wagt sich nicht her. Gleich zu Beginn erinnert sich Lilin an eine seiner ersten Begegnungen mit der (machtlosen) Staatsgewalt im Haus seiner Familie. Die erzählten Begebenheiten und Anekdoten aus seinem Leben sind geprägt vom vermittelten Weltbild seiner Sippe. Ein tief orthodoxer Glaube mischt sich mit heidnischem Brauchtum. Mord und Gewaltanwendung sind erlaubt, doch verhindern klare Regeln und der Rat der kriminellen Autoritäten, dass es ungestraften Entgleisungen kommt.

Die Hierarchie der Urki ist klar strukturiert, doch muss sich nicht nach oben geduckt und nach unten getreten werden. Nicht nur der Respekt vor Alten, Kindern und Behinderten ist Pflicht, sondern sie werden mit allen Mitteln der Gemeinschaft geschützt.

'Ich bin unter lauter Gottgewollten aufgewachsen, viele wurden meine Freunde. Sie erschienen mir nicht nur normal, für mich waren sie normal, wie alle anderen.'
Sie können nicht hassen, sie können nur lieben und sie selbst sein, und wenn sie einmal gewaltätig werden, so speist sich diese Gewalt nie aus der Kraft des Hasses; sie sind wie kleine Kinder, nur dass die Kinder wachsen und als Erwachsene oft ziemliche Arschlöcher werden, (...)


Später entdeckt Nicolai seine Passion für die traditionelle Tätowierkunst aus Sibirien. Die Tattoos der Urki sind verschlüsselte Biografien, sie sind eine stumme Sprache, die das Sprechen obsolet macht. Ihr Erbe zu bewahren wird seine Lebensaufgabe, für die er einen langen Lernprozess durchlaufen muss, der einen atemlos blättern lässt. Das Leben von Nicolai Lilin alias Kolima musste erzählt werden. Die Ambivalenz des ehrbaren Kriminellen wird dem Leser erst verständlich, wenn er, ganz wie Saviano erklärt, sich vom Gut und Böse - Schema verabschiedet. Ist dies geschehen, dann ist die Tür geöffnet, zu einer Welt, von der ich mich frage, ob ich ihr nicht mehr Verständnis entgegenbringen kann, als dem aktuell vorherrschenden Zeitgeist.

medientipps:

15 Mai 2010

buch: Philipp Tingler / Doktor Phil

cover tinglerPhilipp Tinlger / Doktor Phil
Roman
EAN 9783036955575 / 320 Seiten
Kein & Aber (2010) / 19,90 Euro

Dieses Buch ist jene Melange, die viele Schriftsteller vergeblich zu schaffen suchen

Es ist doch recht schön. So zu leben, wie Oskar Canow es tut. Er ist Schriftsteller und Autor für diverse Hochglanzmagazine, obendrein erfolgreich und hübsch. Der Protagonist in Philipp Tinglers neuem Roman Doktor Phil darf zu jenen Menschen gezählt, die sich in einem Umfeld elysischen Ausmaßes aufzuhalten scheinen. Genau um diesen Schein geht es auch vornehmlich, aber fahren wir mit konkreten Inhalten fort. Als Oskar Canow und seine Frau Lauren feststellen, dass sie sich finanziell doch ein wenig übernommen haben, tritt ein unerwarteter Gast auf den Plan. Der Teufel - und zwar erstmal in Gestalt des italienischen Modeschöpfers Cavalli. Später, als unser Held sich gerade einen Iced Triple Venti Latte bei Starbucks zu ordern gedenkt, tritt der Leibhaftige übrgens als der große Philosoph und Musiktheoretiker Theodor W. Adorno auf. Köstlich, wie er sich für diesen Auftritt erklärt: 'Niemand erkennt mich. Ich bin längst aus der Mode. Adorno ist aus der Mode, meine ich. Jedenfalls mal sicher auf der Zürcher Bahnhofstrasse.'

Was Luzifer nun anzubieten hat, ist natürlich nichts geringeres als ein Deal. Ein Teufelspakt - fürs erstere natürlich nur auf Probe. Canow müsse nicht einmal seine Seele verpfänden und überhaupt scheint kein Haken an der Sache zu sein. Warum also nicht? Die Angelegenheit muss jedoch aus dem Ruder laufen und nicht nur die aufkommenden Zweifel Canows an der Kredibilität des Teufels sind Grund dafür.

Philipp Tinglers gleichermaßen kurzweilige, wie anspruchsvolle Art diese offenbar wahnwitzige Geschichte zu erzählen ist ein Vergnügen. Er hat nicht nur einen Plot geschaffen, der fesseln kann, sondern er formuliert die Sektion einer ganzen Gesellschaftsschicht. Die Reichen und Schönen. Botox und Mentholzigaretten. Wie oben bereits angedeutet, geht es in Doktor Phil viel um den Schein der Dinge und des Wesens an sich. Das musste so kommen, hat doch Tingler die Geschichte eines Adrian Leverkühn, an den Zürcher Helvetiaplatz und den Belvoir Park verlegt. So sticht dieses Buch insgesamt hervor, zwischen den zahllosen Neuerscheinungen dieses Frühjahrs.

medientipps:

28 April 2010

buch: Stefan Boskamp / Territorium

cover boskampStefan Boskamp / Territorium
Fünf Geschichten - Tragbare Texte #1
EAN 9783980878883 / 112 Seiten
Minimal Trash Art (2009) / 8,90 Euro

Seine Protagonisten sind hungrig nach Nähe. Ich bin hungrig nach Boskamps Prosa.

Vor ein paar Wochen erhielt ich eine äußerst charmante Mail. Da seien zwei für mich vielleicht sehr interessante Bücher erschienen. Recht hatte die junge Dame des Hamburger Verlags Minimal Trash Art - eines davon möchte ich der geneigten Leserschaft besonders ans Herz legen.

Der Schriftsteller Stefan Boskamp hat mit Territorium ein leider viel zu unbeachtetes Debüt hingelegt. Im Zentrum seiner fünf Geschichten stehen zwei uns in ihrer Ganzheit für immer unbekannte Größen - die Liebe und der Tod. Zweifellos mag mancher Leser jetzt aufseufzen. Nicht schon wieder das große Drama komprimiert zwischen zwei Buchdeckeln. Nicht schon wieder ein Gejammer auf höchstem Niveau, wie es in der Literatur allgegenwärtig zu sein scheint. Weit gefehlt, denn Boskamp - der wenn er nicht schreibt, in Hamburg als Neurologe tätig ist - verführt uns trotz des harten Tobaks zum Schmunzeln.

Der Kern des kleinen Buches ist die Geschichte 'Die sanften Geräusche der Gorillas'. Sie behandelt die unheilbare Krankheit eines Mannes, seine Sehnsucht nach Liebe und die ihn beherrschenden Ängste. Er flieht in seine Träume, streift als Gorilla durch das saftige Grün eines Dschungels. Bis sein scheinbar so tristes Leben eine wundervolle Wendung nimmt.

Mag klingen, als wäre sowas schonmal dagewesen sein, aber die Einfühlsamkeit mit der Stefan Boskamp all seine Protagonisten und ihre Lebenssituationen umschreibt ist atemberaubend. Noch lange nachdem ich auf einer Fahrt von Berlin nach Hamburg in diesem Buch gelesen habe, sind mir die Gorillas nicht aus dem Kopf gegangen. Sehe ich einen handgeschriebenen Zettel in einem Linienbus liegen, dann muss ich sofort an die Geschichte des briefeschreibenden Berufskillers denken und überhaupt hoffe ich, dass dieses Buch nicht seine letzte Veröffentlichung gewesen sein wird.

Erwähnenswert ist letztlich noch, dass Territorium in der recht neuen Buchreihe 'Tragbare Texte' des Hamburger Independentverlags Minimal Trash Art erschienen ist. Optimal für den literarischen Konsum zwischendurch. Letztlich möchte ich den Verlag selbst zitieren: 'Ja, das Coverpapier ist genau das Papier, das sie für Sixpacks nehmen, nur halt die andere Seite.) Die andere Seite ist immer interessanter!' Besser kann man es wohl kaum sagen. Also ... klicken und kaufen!


medientipps:

13 April 2010

buch: Airen / I am Airen Man

cover airenAiren / I Am Airen Man
EAN 9783936738858 / 176 Seiten
Blumenbar (2010) / 17,90 Euro

Was kaum einer kann, fast alle können wollen und Airen letztlich tat

Ich sitze vor meinem Macbook und lausche der Musik von Thomas Fehlmann, der grauen Eminenz elektronischer Tanzmusik [*]. Was soll ich über Airens zweites Buch, dass vor wenigen Tagen bei Blumenbar erschienen ist, sagen? Vorerst nicht viel mehr, als dass ihr es kaufen und lesen solltet. Sein Erstling Strobo, erschienen im kleinen Berliner Verlag Sukultur, hatte für Furore gesorgt, weil ein Mädchen names Helene Hegemann daraus kopierte. Die anschließende Debatte bot alles, was der deutsche Kulturzirkus zu bieten hat - von Gender bis Maxim Biller. Jetzt hat sich Blumenbar dem zweiten Titel angenommen und ich habe ihn in den zwei Tagen, nachdem es mir postalisch aus Berlin übersendet wurde, geradezu inhaliert.

Wo Strobo endet, da setzt I Am Airen Man an. Die Ankunft in Mexico City. Noch genauer über den Köpfen von knapp neun Millionen Menschen, in einem Tower als Angestellter einer deutschen Unternehmensberatung. Sein Job taugt in diesem Buch für wenig mehr als Randnotizen, geht es doch letztlich um die wirklich wichtigen Erkundungen des Anti-Helden Airen. Er verläuft sich, staunt über den Umstand wie klein doch hier alle sind und wie nah der erneute Exzess - egal wo und wann du bist. So verschlägt es ihn schnell in Rotlichtviertel, schreckliche Nachtclubs und zweifelhafte Gesellschaft. Draufkommen und runterkommen, um wieder drauf sein zu können - ein Wechselspiel aus zwei Elementen, die einander bedingen.

Berlin ist im Kern dieses Buches weit weg, doch ihr Nachhall ist unüberhörbar. Flashbacks aus dem Berghain mischen sich mit der Hitze der mexikanischen Gegenwart - manchmal schien ein wenig Heimweh durchzuklingen, doch die neuen Ufer halten weit mehr bereit, als nur Rausch und Restrealität. In Person von Lily tritt ein Mensch in das Leben des Protagonisten, der die Wege hin zu ein wenig Normalität zu ebnen scheint. Wer jetzt erwartet, dass diese Normalität deckungsgleich mit dem ist, was Otto Normalverbraucher als solche empfindet, der kennt den vorangegangenen Wahnsinn nicht. Er sollte ihn sich von Airen erzählen lassen.

Mag der Reiz für den einen in der vermeintlichen Authentizität dieses Erfahrungsberichts liegen, so liegt er für mich insbesondere in seiner sprachlichen Brilianz. Kaum jemand kann so bildlich beschreiben, wie es Airen in diesem Buch tut. Ich habe mich in I Am Airen Man verlieren können und wollte nicht, dass er aufhört zu erzählen. Auf gleichermaßen melancholische, wie urkomische Art und Weise, ist dieses Buch die Selbstreflektion eines Mannes, dessen Maxime stets war, nicht ins Mittelmaß zu verfallen. Irgendwie kommt mir das doch sehr bekannt vor.

medientipps:

02 April 2010

buch: Gerald Hörhan / Investment Punk

cover hoerhanGerald Hörhan / Investment Punk
Warum ihr schuftet, aber wir reich werden
EAN 9783990010082 / 208 Seiten
edition a (2010) / 19,50 Euro

Wer reich sein will, muss bereit sein, ein Punk zu sein.

Es kann passieren, dass dir der 34jährige Gerald Hörhan bei einem dieser Punkrock-Festivals begegnet, bei denen man in Matsch versinkt und literweise Bier fliesst. Mit Sicherheit würdest du dann nicht erwarten, dass er Eigentümer und Vorstand eines international erfolgreichen Corporate Finance Unternehmens ist. Gerald B. Hörhan ist ein Investment Banker. Er hat bereits bei McKinsey & Co in Frankfurt und an der Wallstreet für JP Morgan gearbeitet - auch diese Melange macht ihn zu dem, was er als Investment Punk bezeichnet.

Kürzlich ist im Wiener Verlag edition a [*] sein erstes Buch erschienen. Schon optisch tanzt dieser Einband unter all den Neuerscheinungen im Frühjahr angenehm aus der Reihe. Es fällt auf, es reizt und schon nach den ersten Seiten wurde jede Erwartung bestätigt.

Auf der Piazza schimpft das Prekariat über die Verwertungsgesellschaft und am Stammtisch sieht man die fondgestützte, private Altersvorsorge den Bach runtergehen. Schuldig sind stets der Kapitalismus und dessen Paladin - der Investment Banker. Solchen Schuldzusprüchen kann Gerald Hörhan wenig bis keine Substanz abgewinnen und gleich zu Beginn des Buches erklärt er ausführlich, wieso dem so ist. Es mag erschreckend klingen, aber seine Thesen leuchten stets ein und das zuzugeben bedeutet keineswegs, mit den Ungerechtigkeiten eines Systems einverstanden zu sein.

Gleichermaßen ist dieses Buch auch ein Abgesang auf den Mittelstand, dessen Dekonstruktion überwiegend selbstverschuldet ist. So mancher Leser darf sich empfindlich berührt fühlen, denn Hörhan ist schonungslos. Es ist nichts anderes als ein Leben im Hamsterrad, dass viele von uns führen. Einem vermeintlich sicheren Job als Angestellter folgt ungezügelter Konsum. Das Haus in der Peripherie, die Designer - Einbauküche und der Neuwagen - alles auf Pump, alles finanziert. Das dies alles nichts mit Investition, aber sehr wohl mit Schuldendienst zu tun hat und wie es möglich ist, einen alternativen Weg einzuschlagen wird in Investment Punk auf unterhaltsame und kurzweilige Art erörtert. Für mich ist dieses Buch schon jetzt, dass Sachbuch 2010 überhaupt.

medientipps:

21 März 2010

buch: Versteh mich nicht falsch

cover verstehVersteh mich nicht falsch
Gesten weltweit. Das Handbuch.
Julia Grosse und Judith Reker
EAN 9783981337006 / 128 Seiten
Bierke (2010) / 14,90 Euro

Dieses Buch ist nicht nur informativ und unterhaltsam - hübsch kommt es auch daher.

Es wird nicht verborgen geblieben sein, dass sich hier viele Empfehlungen um das Reisen und Unterwegssein drehen. So ist es auch bei dieser kleinen und feinen Veröffentlichung aus dem Münchner Bierke Verlag. Versagt der Wortschatz auf der Reise, dann kommt man nicht umher sich mit Händen und Füssen zu unterhalten. Hier kann die Lektüre von Versteh mich nicht falsch vor der Reise äußerst hilfreich sein. In Afghanistan oder Irak wird man sich mit einem fetten Lächeln und dem erhobenen Daumen sicher keine Freunde machen - selbst, wenn man es noch so gut meint. Wieso? In beiden Ländern gilt diese Geste als vulgäre Beleidigung. Man erinnere sich an Silvio Berlusconis Entgleisung im Februar 2002 - bei einem Gruppenfoto zeigte er hinter dem Kopf des damaligen spanischen Außenministers Josep Pique die Geste, die einen gehörnten Ehemann anzeigt. Julia Grosse und Judith Reker haben in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Bong-Kil Grosse ein Büchlein entworfen, dass gleichermaßen zum Schmunzeln anregt, wie informiert.

Auf der Website [*] zum Buch gibt es übrigens die Möglichkeit sich ein paar Seiten durch das Buch zu blättern. Verschafft euch also einfach selbst einen Eindruck. Es lohnt sich.

medientipps:

09 März 2010

buch: Georg Zoche / Welt Macht Geld

cover zocheGeorg Zoche / Welt Macht Geld
EAN 9783936738636 / 352 Seiten
Blumenbar (2010) / 19,90 Euro

Wer unsere Welt wie sie ist ein Stück besser verstehen will, sollte Georg Zoches Buch lesen.

Geht es nach google.de schlägt Geld mit ca. 57.100.000 Ergebnissen die Liebe (ca. 55.300.000). Kaum ein anderer Begriff ist mit mehr Floskeln oder Synonymen gesegnet als unser Geld. 'Geld regiert die Welt' oder 'Ohne Moos nix los'. Die etymologischen Ursprünge von 'Knete' und 'Schotter' würden mich dabei schon sehr interessieren. Mehr an die Substanz geht es jedoch in Georg Zoches Buch Welt Macht Geld. Innert weniger Seiten war mir klar, dass ich nach dieser Lektüre ein völlig neues Verständnis von Geld haben werde und vor allen Dingen, dass dieses Sachbuch mich nicht einen Absatz langweilen wird.

Keineswegs sind die Ursachen für die aktuelle Finanzkrise ausschließlich beim Versagen der US-Notenbank und ihrer Zinspolitik oder bei diversen Ratingagenturen zu suchen. Sie liegen in der Geschichte der Geldpolitik. Vor über 65 Jahren wurden auf der internationalen Währungskonferenz von Bretton Woods in aller Heimlichkeit Dokumente umgeschrieben und somit Vertreter von 43 der 44 teilnehmenden Staaten getäuscht. Dieser von Großbritannien als Betrug eingestufte Umstand, ist Grundlage des Geldsystems, dass durchaus als Ursprung des Ungleichgewichts genannt werden kann, dass letztlich in die große Finanzkrise der Nullerjahre führen musste.

Welt Macht Geld zeichnet sich durch eine großartige Lesbarkeit aus. Selbst bekennende Verfechter des Rechts auf Outsourcing von logischen Denkenaufgaben an Freunde, Bekannte oder Angestellte kommen mit diesem Buch zu Recht. Habe ich Harry Dexter White oder Alan Greenspan einfach nicht verstanden, dann springt Zoche einen Absatz später zur Hilfe und erklärt nochmal. So funktioniert dieses Buch und so entsteht ein Verständnis für diese komplexe Materie. Als einziges Manko mag angeführt werden: Zwischenzeitlich wollte ich, im Angesicht von so viel Gier und Schamlosigkeit der Finanzindustrie und den mächtigsten Nationen, meinen Kopf gegen die Scheiben der nächsten Bankfiliale schlagen. Hätte auch niemandem geholfen und so habe ich es gelassen.

Lieber zitiere ich abschließend den Autoren selbst:
"Heute ist abzusehen, dass uns der US-Dollar als Weltleitwährung verlassen wird und so stellt sich die Frage, was folgen soll.
Die Beantwortung dieser Frage sollten wir aber nicht der Finanzindustrie oder mächtigen Nationen überlassen. Wir, die Zivilbevölkerung, müssen uns einmischen. Denn die zukünftige Finanz- und Wirtschaftsordnung wird entscheiden, ob wir die Probleme der Zukunft lösen können." [*]

medientipps:

02 März 2010

buch: Elisabeth Rank / Und im Zweifel für dich selbst

cover rankElisabeth Rank / Und im Zweifel für dich selbst
EAN 9783518461433 / 202 Seiten
Suhrkamp Nova (2010) / 12,90 Euro

Aufbrechen, weil etwas wegbricht in der Hoffnung auf dem Weg zu vergessen was war

Kann es so leicht sein? So einfach? Diese Frage stellte sich Lene, als sie Tim kennen und lieben lernt. Ihre Zweisamkeit hält an, doch im Sommer 2006 stirbt ihr Freund bei einem tragischen Verkehrsunfall. Lene fällt in ein tiefes Loch, aus dem ihr der Trost der Familie nicht heraushelfen kann. Ihre Heimatstadt Berlin ist gepflastert mit Erinnerungen und so bleibt ihr nur ein Ausweg. Aufbrechen nach irgendwo und die einzige Person die sie auf diesem Roadtrip begleitet ist ihre Freundin Tonia.

Die Sonne brennt gnadenlos. Ihre anfangs ziellose Reise führt sie heraus aus Berlin, quer durch die mecklenburgische Provinz. Von Ort zu Ort und es ist als ob, wie ein gänzlich unsichtbarer Verfolger, die Erinnerungen stets am Heck des Autos hängen. Da sind Fragemente, Bruchstücke, Mosaiksteinchen einer Zeit die eben noch war, doch nicht mehr ist und nie mehr sein wird. Unwillkürlich tauchen sie auf und entführen uns als Leser, in Lenes Gedankenwelt. Das Äußere, dass plötzlich nicht mehr mit dem Inneren übereinstimmt zeigt sich in fast schon surrealen Begegnungen an Rasthöfen, malerischen Landschaftsbildern und letztlich der unweigerlichen Rückkehr nach Berlin.

Der Schmerz, der in Elisabeth Ranks Debütroman anklingt ist von einer solchen Intensität, dass es einem zeitweise scheint, als würden einen die Zeilen anbrüllen. Lenes lautloses Weinen und Gemurmel, der Schweiss auf der Oberlippe und die Hilflosigkeit in der ersten großen Krise - all dies wird Seite für Seite spürbar und das ist so herausragend, an dieser Roadstory. "Und im Zweifel für dich selbst" ist ein Generationenporträt und eine wundervolle Liebesgeschichte. Selten schafft es ein Roman, mich in aller Öffentlichkeit zu Tränen zu rühren. Frau Rank hat es geschafft und schreibt sich ganz nach oben, in meine Hitliste der Neuerscheinungen 2010.

medientipps:

26 Februar 2010

buch: Robin Felder / Unsympath

cover felderRobin Felder / Unsympath
EAN 9783941376144 / 349 Seiten
Edel (2010) / 17,95 Euro

Debüt für Debüt und bis dato keine Enttäuschung - auch nicht mit Unsympath

Der Komponist Peter Weidner hat so gut wie alles. Im Prinzip dürfte man behaupten, dass er ein beliebiges und reiches Yuppiearschloch ist. Er achtet in höchstem Maße auf sein äußeres Erscheinungsbild, hat augenscheinlich exzellente Manieren und nach dem Verlassen seines Luxusappartments, ist das Fortbewegungsmittel der ersten Wahl sein Jaguar. Das er jedoch nicht jeden Morgen einen Arbeitsweg zu bewältigen hat verdankt er seiner Berufung. Er ist ein erfolgreicher Komponist und damit frei. Jedenfalls der ersten Annahme nach. Peter ist ein wenig die neue deutsche Version von Patrick Bateman, dem Unsympathicus aus American Psycho, doch keineswegs eine Kopie.

Getrieben von einer zwanghaften Ritualisierung seines Alltags und gefangen in selbsterrichteten Strukturen, gestaltet sich der Tagesablauf unseres Protagonisten mehr als schwierig. Das rührt weniger von einer künstlichen Komplexitität her, als mehr von seiner ausgeprägten Menschenallergie. Peter Weidner ist ein Misanthrop. Er kann seine Umwelt nicht leiden und irgendwie scheint er von einem Allergietest zum nächsten zu wandeln.

Die aktuelle Passion des Komponisten: Annoncen im Internet. Aufgegeben von Frauen, ganz nach dem Motto "Sie sucht Ihn". Finden sie Peter Weidner, dann verfallen sie ihm. Das janusköpfige Wesen. Saubermann und Neurotiker. Sein Leben plätschert dahin, der Maskenball geht weiter und weiter - bis es einen unüberschaubaren Bruch gibt. Etwas droht die Hülle bröckeln zu lassen.

Nein, es ist nicht die große, heilende Liebe. All der Kitsch bleibt uns erspart und so entwickelt sich Unsympath von Seite zu Seite zu einem grandiosen Debüt. Dieser vor Leere fast platzende Charakter des Peter Weidner - ein wandelndes Oxymoron. Dazu ist Robin Felders Roman ein sprachlicher Genuss - insbesondere dann, wenn die Gedanken nur so plätschern und man zeitweise nicht umher kommt zu fragen: Wie viel von dem da, steckt auch in mir? Bin das da auch ein bisschen Ich? Wir wünschen nach abgeschlossener Lektüre viel Freude bei der Suche nach den Antworten.

medientipps:

17 Februar 2010

buch: Destroy Rankin

cover rankinDestroy Rankin
Design by Gerard Saint / Big Active
EAN 9783899552805 / 176 Seiten (inkl. DVD)
Gestalten / 44,00 Euro

Ein Buch, das Rankins großartige Arbeiten in ein völlig neues Licht rückt

Schon im November vergangenen Jahres ist dieser Band in die Regale der Buchläden mit Sinn für Ästhetik gewandert. Wer es einmal in der Hand hatte, wird sich schwer tun, es wieder wegzulegen. Jedenfalls bevor es daheim auf dem Schreibtisch liegt. Schon der Einband ist ein haptisches Erlebnis.

Für Destroy hat der britische Fotograf (Portrait / Fashion) siebzig weltbekannte Künstler angefragt - darunter U2, The Gossip oder Basement Jaxx. Herausgekommen ist ein Feuerwerk der Farben, Formen und Fantasie. Auf Basis seiner Porträts forderte Rankin auf, dass sich die Künstler der Selbstreflexion hingeben und seine Motive verfremden. So erhalten wir als Betrachter völlig neue Einblicke - unter die Oberfläche der ursprünglichen Fotos und, so darf man durchaus annehmen, auch ins Seelenleben der Artists. Ein paar Impressionen gibt es auf der höchstoffiziellen Seite des Fotografen zu bestaunen. [*]

Das reicht noch nicht, um zu überzeugen? Das Buchrelease kann noch mit einem Gimmick aufwarten. Dem Band liegt eine DVD bei, auf der eine 30minütige Dokumentation mit behind-the-scenes Aufnahmen zu bewundern ist. Das ganze für glatte 44,- Euro? Wer mag sich jetzt noch beschweren?

medientipps:

08 Februar 2010

buch: Facehunter - Die Straße als Catwalk

cover rodicYvan Rodic / Facehunter
Die Straße als Catwalk
Prestel / 19,95 Euro

Digital ist eben nicht alles und wenn alle digitalisieren, sich über iPad und Augumented Reality unterhalten, dann sollte man nur eins tun: Bücher machen und Bücher konsumieren. Kulturkonsum tut gut und die haptische Komponente ist nicht zu unterschätzen. Ich will schöne Bücher im Regal und am 17. Februar erscheint ein solches ...

Yvan Rodic ist einer der wichtigsten und erfolgreichsten Fashionblogger. Als Facehunter [*] veröffentlicht er nahezu täglich Fotos von der Straße. Ganz im Stile von Scott Schuman ist er damit erfolgreich geworden die hippen und schönen Menschen zu finden, zu knipsen und dabei die Streu vom Weizen zu trennen.

Rodic hat dieses Auge und im jetzt vorliegenden Band von Thames & Hudson versammelt er mehr als 300 Motive. Eine deutsche Ausgabe erscheint in wenigen Tagen bei Prestel und ist ab sofort vorbestellbar - entweder direkt über uns oder beim Buchladen deines Vertrauens.

medientipps:

29 Januar 2010

buch: Sarah Khan / Die Gespenster von Berlin

cover khanSarah Khan / Die Gespenster von Berlin
Unheimliche Reportagen
Suhrkamp Nova / 9,90 Euro

Berlin kann unheimlich sein. Sarah Khan forscht und findet Geister, Jim Rakete und viele tote Soldaten

Berlin ist gleich zweimal Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland - sowohl im diesseitigen, wie im jenseitigen Sinne. Nirgendwo geistern mehr unheimliche Geschichten durch die Küchen, Wohnzimmer und Cafés. Ein paar Gänge schalten wir, aber sofort zurück und stellen fest: Sarah Khan hat kein Gruselbuch geschrieben. Wer eine Ansammlung spiritistischer Erfahrungsberichte erwartet, der sollte nicht zugreifen. Daniel Kehlmann trifft es mit seiner Feststellung auf dem Klappentext sehr gut: "Sarah Khan forscht Gespenstern nach und fördert deutsche Geschichte zutage."

Wie definieren wir unheimlich? Was sind Gespenster? Die Autorin trifft stets auf Bekannte oder die Bekannten von Bekannten. Diese erzählen, dann von ihren übernatürlichen Erfahrungen. Diesem seltsamen Gefühl, wenn man weiß, dass man gerade nicht alleine im Raum ist. Hier und da materialisieren sich längst verblichene Menschen scheinbar - so zum Beispiel bei der Gespensterjagd in Bethanien. Eine tolle Story. Sie zeichnet sich, ebenso wie alle anderen Geschichten durch eine penible Recherche aus und das macht einfach Spaß zu lesen.

Klar - manchem mag der Ton zu schnodderig sein oder alles wie viel zu langatmig. So zum Beispiel die detailversessenen Passagen über einen Messi, der sich im ZVAB ein Konvolut an Geisterbüchern orderte. Doch obwohl auch ich mich teilweise gefragt habe, wieso mir Sarah Khan das jetzt alles erzählen will, bin ich höchst zufrieden mit diesem Kauf. Oder um es mit Jim Raketes Worten wiederzugeben: "Warum beschäftigen Sie sich mit so einem Scheiß? Verwunschene Häuser!? So ein Scheiß!" Wer die Antworten will, weiß jetzt wo nachgelesen werden kann.

medientipps:

09 Januar 2010

buch: Tobias Rapp / Lost and ...

cover rappTobias Rapp / Lost and Sound
Berlin, Techno und der Easyjet
Suhrkamp / 8,50 Euro

Ist elektronische Tanzmusik passé? Was ist am Spreeufer los? Hier sind Antworten.

Ableton, Afterhour, Druffis, Ostgut, Restrealität, Spreeufer für alle, Techno und Zwischennutzung sind nur ein paar der Begriffe die den Umschlag von Tobias Rapps kürzlich erschienenem Buch Lost and Sound schmücken. Die Realität in die wir bei der Lektüre abtauchen umfasst, jedoch weitaus mehr. Ein Stück Kulturgeschichte, vielleicht auch Sub- oder Popkulturgeschichte. Das Berliner Nachtleben steht gerade wegen der Entwicklungen in Sachen Mediaspree oft nicht nur im Fokus der regionalen Clubszene und fraglos liegt hier ein kulturpolitisches Statement vor, dass sich nicht ausschließlich mit Fundamentalkritik aufhält.

Darüberhinaus werden einige Größen der Technoszene porträtiert, wichtige Koordinaten im Nachtleben Berlins genannt und trotz der Wucht, mit der diese Informationen den Leser erreichen stellt Rapp gleich klar: Einen Anspruch auf Vollständigkeit kann und will er mit Lost and Sound nicht erheben. Zu groß, zu vielfältig ist diese Szene. Letztlich finden wir verpackt in zwanzig Platten, eine wunderbare kleine Geschichte des Berliner Sounds der nuller Jahre vor.

Das Konzept. In einer Woche bereisen wir den Mikrokosmos elektronischer Tanzmusik, blicken dabei über allerlei Tellerränder oder in Abgründe menschlichen Verhaltens - wer die Passage über zwei Efdemin-Groupies liest, weiß was gemeint ist. Eins ist jedenfalls garantiert: Liegt dieses Buch erstmal ausgelesen neben einem, verspürt man dieses unbändige Gefühl loszurocken - irgendwo in einer der unzähligen Locations in denen mit Sicherheit auch im neuen Jahrzehnt trotz diverser Umbrüche und Neuanfänge einiges geht.

medientipps: